Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Dahlmannschule: Sporthalle wird isoliert und neu verkleidet
Lokales Segeberg Dahlmannschule: Sporthalle wird isoliert und neu verkleidet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 12.08.2015
Kubikmeterweise lagert Dämmmaterial vor der Halle. Quelle: Fotos: Spreer

Der hässliche Kasten soll demnächst ein relativ hübsches Antlitz erhalten. Die Sporthalle der Dahlmannschule, die derzeit saniert wird, ist bereits von der alten gruseligen Verkleidung befreit worden. Im Zuge ihrer Sanierung sollen in den kommenden Tagen anthrazitfarbene Faserzementplatten aufgebracht werden. Sie werden dem Baukörper ein attraktiveres Äußeres verleihen.

Da ist sich Ute Heldt von der städtischen Bauabteilung sicher: „Das ist eine sehr schöne Farbe, die in sich ein wenig changiert — das wirkt nicht so steril.“

610000 Euro lässt sich die Stadt die energetische Sanierung und die Optimierung des Brandschutzes kosten. Wie Heldts Kollege Michael Kruse sagte, werden ab Montag an der Fassade Konsolen befestigt, die die neuen Platten halten sollen. Darunter wird natürlich eine den heutigen Vorgaben entsprechende Dämmschicht eingebaut. Dämmung, heute meist als energetische Sanierung bezeichnet, ist ein ganz maßgeblicher Faktor der Bauarbeiten, die an der Schulsporthalle vorgenommen werden. Diverse Gewerke sind auf dem Bau vertreten: Gerüstbau und Abbruch, Blitzschutz-, Stahl- und Malerarbeiten, Klempner- und Elektroinstallation. Nachdem die alte Verkleidung demontiert worden ist, sind die Bauarbeiter derzeit dabei, die Decke in der Parkzone mit einer Dämmschicht zu versehen. Der Lärm ihrer Bohrmaschinen ist teilweise in der Fußgängerzone zu hören.

Dass man mit den veranschlagten Ausgaben von 610000 Euro auskommen werde, daran haben Heldt und Kruse keinen Zweifel: „Wir gehen davon aus, dass wir im Kostenrahmen bleiben“, sind sie sicher. Mit etwa 80000 Euro werden die Arbeiten bezuschusst.

Wenn ein bestehendes Gebäude saniert wird, muss es energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden, erklärt Michael Kruse. Das sei zunächst zwar teuer, spare aber Energie und somit laufende Kosten. Derartige Maßnahmen gingen einher mit besserem Brandschutz als er früher vorgegeben war. „Brandschutz hat bei uns oberste Priorität“, versichert Ute Heldt. Auf ihn entfalle ein Großteil der Gesamtkosten. In der Halle der Dahlmannschule, die bis zu 1000 Menschen fassen kann, sei Brandschutz besonders wichtig. Bei Veranstaltungen müssten jetzt immer Feuerwehrleute als Brandwache engagiert werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird dies nicht mehr nötig sein. Denn dann werden erheblich bessere Fluchtwege vorhanden sein. Die alten Brandschutztüren seien viel zu schmal, so Kruse. Zwei der Türen werden deutlich verbreitert, eine dritte kommt ganz neu hinzu. Auch der Außentreppen-Abgang aus Stahl werde völlig neu gebaut. Kruse: „Der alte war marode.“ Um das Bauwerk bestmöglich gegen Feuer zu schützen, wird die Halle auch von unten „eingepackt“. An allen Schulen habe dies „allerhöchste Priorität“, bekräftigt Heldt.

„Brandschutz hat für uns oberste Priorität.“
Ute Heldt, Stadtplanerin

Christian Spreer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kreis Segeberg wurde bis Mitte Juli 2015 bereits bei 13 Menschen eine Neuinfektion mit dem Hepatitis C-Virus festgestellt. Im gesamten Jahr 2014 wurden 14 Infektionen gemeldet.

12.08.2015

Stadtfest-Rummel lockt an diesem Wochenende zur Partymeile rund um das Rathaus ein. Gepflegte Atmosphäre, Live-Musik und kulturelle Angebote statt „lautem Remmidemmi“.

12.08.2015

Das Gesangs- und Gitarrenduo wartet mit einem vielschichtigem Programm auf.

12.08.2015
Anzeige