Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Das Rätsel um die 28 Tage
Lokales Segeberg Das Rätsel um die 28 Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 05.02.2018
Von Daniel Heidmann

Der erste Monat des neuen Jahres ist geschafft. Und wenn Sie mich fragen: Gott sei dank! Denn der Januar ist für mich persönlich der tristeste Zeitraum im Kalender.

Nun ist der Februar da. Und damit startet heute der kürzeste Monat des Jahres. Doch wissen Sie überhaupt, warum er in drei von vier Jahren nur 28 Tage hat? Das hat seinen Ursprung in der Zeit der Römer. Das antike Volk orientierte sich in der Monatsaufteilung erst am Mondumlauf. Dieser braucht 27 Tage und ein paar Stunden, um die Erde zu umkreisen. Und da die Römer lange Zeit nur mit zehn Monaten arbeiteten, hatte der Kalender lediglich 270 Tage.

Die Folge: Die Jahreszeiten und die Monate stimmten nicht überein. Julius Caesar führte 47 vor Christus deshalb einen neuen Kalender ein, der sich an der Bewegung der Erde um die Sonne orientierte.

Die Umkreisung dauert 365 Tage und acht Stunden. Im Zuge dessen verlängerte Caesar das Jahr um zwei neue Monate und bestimmte, dass jeder abwechselnd 30 oder 31 Tage haben soll.

Diese Rechnung geht über zwölf Monate aber nicht auf. Und weil das Jahr damals mit dem März begann, bekam der „Februarius“ als der letzte Monat die „Resttage“ zugeordnet – alle vier Jahre verlängert um einen weiteren Tag.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 31 Jahren schon gibt es die Ford-Niederlassung Hugo Pfohe an der Esmarchstraße. Jetzt wird hier ein neues Autohaus gebaut. Die Ausstellungshalle soll bis an die Ziegelstraße heranreichen. Damit wird gegenüber dem Netto-Discounter eine völlig neue Straßenansicht entstehen.

05.02.2018

Im laufenden Schuljahr investierte der Schulverband im Amt Itzstedt 80000 Euro in den Ausbau digitaler Medien an der Schule im Alsterland. An den Standorten Nahe und Sülfeld wurden insgesamt 60 moderne PC-Arbeitsplätze eingerichtet und alle Klassenräume mit Beamern ausgestattet.

05.02.2018

Das Palliativnetz Travebogen, unter anderem mit Standorten in Bad Segeberg und Kaltenkirchen, hat im vergangenen Jahr insgesamt 1159 sterbende Menschen begleitet. Im Jahr 2016 hatte das Palliativnetz 1075 Schwerstkranke und sterbende Menschen unterstützt.

05.02.2018
Anzeige