Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Deftige Preiserhöhung für Segebergs Müllkunden
Lokales Segeberg Deftige Preiserhöhung für Segebergs Müllkunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 02.11.2018
Der Wege-Zweckverband will ab 2019 die Preise für die Müllentsorgung um 17,7 Prozent erhöhen. Quelle: HILTROP
Bad Segeberg

Auf die Segeberger kommt im nächsten Jahr eine deftige Erhöhung der Abfallentgelte zu. Der Wege-Zweckverband (WZV) kündigte jetzt eine Steigerung von 17,7 Prozent an. WZV-Hauptausschuss und Verbandsbeirat hätten in ihren Sitzungen nach intensiver Diskussion der Notwendigkeit einer Entgelterhöhung zugestimmt, heißt es in einer Pressemitteilung des WZV. „Trotz sorgfältiger Kalkulationen lassen sich nicht alle Eventualitäten im Vorfeld berücksichtigen. Massive Steigerungen bei unseren Entsorgungskosten und im Bereich der Deponie würden ohne Entgelterhöhung zu einer Unterdeckung führen – das darf nicht passieren“, sagt Dr. Beatrix Klüver, kommissarische Verbandsvorsteherin. Eine sorgfältige Haushaltsführung, die für die nächsten Jahre Stabilität und Ruhe bringe, erfordere jetzt diesen Schritt.

Dr. Julia Hobohm, Bereichsleiterin der Abfallwirtschaft beim WZV: „ Nach Jahren der Entgeltstabilität wurden nach erfolgten Kalkulationen und einer entsprechenden Entgeltanpassung in 2013 die Tarife für weitere fünf Jahre stabil gehalten. Gemäß der aktuellen Kalkulation ist nach 2018 auch eine Steigerung für 2019 erforderlich.“ Noch steht aber nicht genau fest, in welcher Form die Entgelte steigen. Die Berechnung der künftigen Preise für die einzelnen Tonnenkombinationen würden derzeit noch vorgenommen. Fest stehe nur eines: Die Steigerung werde 17,7 Prozent betragen.

Gleichwohl muss die WZV-Verbandsversammlung am 4. Dezember noch die endgültige Beschlussfassung über die Entgelterhöhung treffen. Der Vorsitzende der Verbandsversammlung, Kaltenkirchens Bürgermeister Hanno Krause, unterstütze im Interesse der Stabilität des Verbandes und somit der Kommunen die geplante Vorgehensweise, heißt es in der Mitteilung weiter. Er bittet alle interessierten Kundinnen und Kunden, zu den für Dezember geplanten Informationsveranstaltungen zu kommen, die nach der Verbandsversammlung im Dezember in Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Trappenkamp stattfinden sollen. Dort könnten alle Fragen zu den neuen Tarifen gestellt werden. Zudem sei dann eine Beratung über eine möglicherweise günstigere Tonnenkombination und das persönliche, optimale Entsorgungsvolumen möglich.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hirnforscher Manfred Spitzer sprach am „Abend der Norderstedter Wirtschaft“ vor 380 Gästen über die Gefahren der künstlichen Intelligenz. Digitalisierung räume unserer Gesellschaft Chancen ein, besser zu werden. „Aber so wie es heute gemacht wird, geht es meistens schief.“

02.11.2018

Der Beschuldigte soll seinen Bekannten nach einem langem Streit in dessen Wohnung durch „stumpfe Gewalt“ getötet haben. Das Amtsgericht Bad Segeberg erließ am Mittwoch Haftbefehl gegen den wegen Körperverletzung mehrfach vorbestraften Mann.

01.11.2018

Nach dem Gewaltverbrechen in Bad Segeberg sitzt der 36-jährige Tatverdächtige seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Der Mann hatte sich am Dienstag der Polizei gestellt. Es ist der zweite gewaltsame Todesfall, der innerhalb weniger Tage bei der Polizei Bad Segeberg gemeldet wurde.

01.11.2018