Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Deutschlands „Mr. Klima“

Trappenkamp Deutschlands „Mr. Klima“

In Trappenkamp sprach Klimaforscher Mojib Latif über das Ozonloch — Knapp 200 Gäste hörten ihm zu.

Voriger Artikel
Neue Ära im Okal-Café
Nächster Artikel
Phantombilder sollen zu den Tätern führen

Was macht das Ozonloch? Es existiert noch, so die Antwort von Prof. Dr. Mojib Latif.

Quelle: Domann

Trappenkamp. Was macht eigentlich das Ozonloch? „Es existiert noch“, beantworte der bekannte Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif die Frage kurz und knapp. Um dann ausführlich auf das vom Menschen verursachte Umweltproblem einzugehen. Im Rahmen der Vortragsreihe der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft (SHUG) der Sektion Trappenkamp/Bornhöved referierte Deutschlands „Mr. Klima“, wie ihn Sektionsleiter Prof. Dr. Rüdiger Soltwedel angekündigt hatte, kurzweilig über das Ozonloch.

Knapp 200 Besucher, darunter 110 Richard-Hallmann-Schüler, lauschten den Ausführungen und erhielten zusätzlich einige grundlegenden Tipps für das Leben. So riet Latif den Schülern, dem Herzen zu folgen und Glücklichsein und nicht Reichtum bei der Berufswahl in den Vordergrund zu stellen. Auch ging der Leiter des Forschungsbereiches Ozeanzirkulation und Klimadynamik am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel auf den ewigen Disput zwischen Naturwissenschaft und Wirtschaft ein. Weil es nicht in der Natur von Wissenschaftlern liege, mit 100-prozentiger Sicherheit ein Ereignis vorherzusagen, gingen Ökonomen davon aus, dass es dann nicht so schlimm sein könne. Doch das System Erde sei so komplex und empfindlich, dass Modelle nur Näherungen sein könnten. „Ich empfehle jedem, so zu leben, dass er möglichst unschädlich für die Umwelt ist“, so der Meteorologe.

Das Ozonloch über der Antarktis hatte im vergangenen Jahr die zweitgrößte Ausdehnung seit dessen Bekanntwerden 1984. Keine positive Botschaft. Jedoch zeigte Latif eine weitere Grafik, die zeigt, dass aufgrund diverser internationaler Abkommen sich der Chlorgehalt in der Atmosphäre verringert hat. Ein Indiz dafür, dass das Ozonloch gegen Ende des Jahrhunderts wieder das Niveau wie 1984 erreicht haben könnte. Das Chlor in der Atmosphäre, entstanden durch Zersetzungsreaktionen der Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) durch die Sonnenstrahlung, greift das Ozon in der Stratosphäre an und baut es zu molekularem Sauerstoff ab. Dabei kann ein Chlorradikal bis zu 10000 Ozon-Moleküle knacken. „Chlor fungiert als Katalysator, deshalb heißt der Prozess katalytische Ozonzerstörung“, so Latif.

Doch noch ein weiterer Prozess ist nötig, um die Zersetzung der Ozonschicht in diesem Ausmaße erklären zu können: die Polarwirbel über den Polen. Die sorgen für Temperaturen unter minus 80 Grad.

Unter diesen Bedingungen laufen weitere chemische Reaktionen ab, die noch mehr freies Chlor entstehen lassen. „Nach der Polarnacht ist das Ozonloch am größten, dann ist die Ozonkonzentration fast auf null gefallen“, sagte Latif.

Doch nun heißt es erst einmal geduldig sein und hoffen: auch wenn keine Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) in der Atmosphäre mehr landen, kann die Verweildauer der dort bereits vorhandenen FCKW bis zu 100 Jahre betragen, sodass die Ozonkonzentration in der Stratosphäre nur langsam wieder ansteigt. „Wenn die Modellrechnungen stimmen, dann haben wir mal wieder richtig Schwein gehabt“, schloss Latif seinen Vortrag.

„Sonnenbrille“ für alle Lebewesen

Die Ozonschicht befindet sich in der Stratosphäre, die die Erde in etwa 15 bis 50 Kilometer Höhe umgibt. Sie fungiert als „Sonnenbrille“ und schützt Lebewesen vor gefährlicher UV-Strahlung. Die Ozonschicht ist extrem dünn, würde man das gesamte Ozon auf der Erdoberfläche verteilen, wäre die Schicht drei Millimeter dick. Erst als die Ozonschicht sich gebildet hatte, war ein Leben außerhalb des Wassers möglich. sd

Von Silvie Domann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Segeberg
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt.

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt. mehr

  • Shopping & Lifestyle
    Unser Lifestyle-Portal

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.