Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Die ewig aktuelle Frage: Wie kam Uwe Barschel ums Leben?
Lokales Segeberg Die ewig aktuelle Frage: Wie kam Uwe Barschel ums Leben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 22.09.2017
Auf dem Podium (von links) Heinrich Wille, Manfred Ertel und Professor Rainer Burchardt. Quelle: Fotos: Kullack
Bad Segeberg

Eine schlüssige Antwort darauf, wie es dazu kam, dass Schleswig-Holsteins Ministerpräsident am 11. Oktober 1987 tot in der Badewanne seines Zimmers im Genfer Hotel „Beau-Rivage“ aufgefunden wurde, konnte die Runde vor gut 60 Zuhörern nicht geben – warum sollte ihnen auch etwas gelingen, an dem sich 30 Jahre lang ganze Armeen von Ermittlern, Wissenschaftlern und Journalisten abgearbeitet hatten? Professor Rainer Burchardt, Initiator und Leiter der „Segeberger Gespräche“ und zu Barschels Zeiten NDR-Korrespondent in Kiel, hatte wirkungsvolle Akteure eingeladen, die kein Blatt vor den Mund nahmen: Heinrich Wille, damals bei der Lübecker Staatsanwaltschaft mit dem Fall Barschel betraut und danach Oberstaatsanwalt. Dazu Manfred Ertel, dessen erste Spiegel-Berichte über „Barschels schmutzige Tricks“ eine Lawine losgetreten hatten. Und als Überraschungsgast begrüßte Burchardt Heiko Hoffmann, von 1979 bis 1985 Chef der CDU-Landtagsfraktion und von 1985 bis 1988 Innenminister.

Heiko Hoffmann war damals CDU- Fraktionschef, später Innenminister.

Wille räumte ein, Barschel gar nicht gekannt zu haben – zu seinem Fall wurde der Mann, der sich selbst gern „MP“ nennen hörte, erst durch dessen Tod. Ertel hatte Barschel zuvor auch im privaten Rahmen getroffen, Hoffmann aber kannte den einstigen Jung-Karrieristen seiner Partei seit 20 Jahren. Barschel habe keine wirklichen Freunde gehabt und sei ein Mann gewesen, der sich selbst in seiner Rolle als Mensch nicht angenommen habe, war Hoffmanns Einschätzung. Ertel vertritt die These, Barschels Tod sei   ein „instrumentalisierter Selbstmord mit Hilfe einer anderen Person“ gewesen.

Burchardt sagte zwar über Barschel: „Wer ihn näher kennengelernt hatte, wusste: So ein Mensch bringt sich nicht um, so einer wird ermordet“ – am Ende aber stützte er mit manchen Beobachtungen doch die Selbstmord-Theorie. Da seien zum Beispiel jene vier, fünf Zettel gewesen, die man nach Barschels Tod in seinem Hotelzimmer gefunden hatte. Mit seinen Notizen habe er bewusst versucht, falsche Fährten zu legen. So habe er in einer Notiz behauptet, „drei bis vier Mal“ per Auto das Flughafengelände umrundet zu haben, um die Journalisten abzuschütteln. Das aber wäre unbeobachtet gar nicht möglich gewesen: Der Genfer Flughafen liegt direkt an der französischen Grenze, die man bei jeder „Umrundung“ hätten passieren müssen.

Heinrich Wille hatte für seine Mord-Theorie einige Indizien anzuführen. Da sei etwa die Tatsache, dass die vier tödlichen Gifte Barschel in zwei Gaben verabreicht wurden. Da seien die Abriebspuren auf den Läufern im Flur, die eindeutig von den Schuhen Barschels stammten und auf eine körperliche Auseinandersetzung deuten. Nicht unbemerkt, so Burchardt, solle bleiben, dass dieser Kriminalfall vor 30 Jahren in der Mafia- und Waffenhändler-Hauptstadt Genf geschehen sei.

Von Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei neue Windkraftanlagen gehen noch diesen Monat auf Damsdorfer Gebiet in Betrieb. Sie gehören zu den wenigen, die noch genehmigt wurden, nachdem die Regionalpläne gerichtlich gekippt wurden. Unklar ist, ab wann das blinkende Leuchtfeuer per Funk nach Bedarf gesteuert wird.

22.09.2017

Bei den Fahrradklima-Tests 2014 und 2016, die der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) vorgenommen hatte, schnitt Bad Segeberg überaus schlecht ab. Jetzt reagiert die Stadt darauf, das Thema wird nächsten Mittwoch im Bauausschuss behandelt.

22.09.2017

„DahinterVor“ heißt eine Ausstellung von Elke Hoffmann im Feuerwehrhaus Klein Gladebrügge, die vom 23. September bis zum 24. November zu sehen ist. Zeitgleich mit dem Konzert der „Joy Bogat Band“ wird die Ausstellung am Sonnabend eröffnet.

22.09.2017