Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Die ganze Vielfalt des Reitsports
Lokales Segeberg Die ganze Vielfalt des Reitsports
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 22.08.2016
Emily Skopnik (10) auf ihrem Pony „Flavour“ hat 91 Reitkilometer in einem Jahr hinter sich gebracht. Dafür gab es eine Auszeichnung.

Was für ein beeindruckendes Bild: Weit über 100 Reiter standen am Sonntag auf ihren Ponys und Pferden den Besuchern gegenüber: Western- und Dressurreiter, Voltigierer, Kutscher und – als Überraschung – der berittene Fanfarenzug vom Reiterhof Gläserkoppel aus Preetz. Der große Aufmarsch bildete einen der Höhepunkte beim 21. Landesbreitensportturnier, das laut Veranstalter rund 4000 Besucher nach Bad Segeberg gelockt hatte.

Zur Galerie
Positive Bilanz: Rund 4000 Besucher zählten die Organisatoren beim Landesbreitensportturnier.

Bevor es mit dem Sportprogramm in die Schlussphase ging, wurde der Aufmarsch zur großartigen Kulisse für die Stafetten, die ihren Stern an die Standarte geheftet bekamen. Eine Aufgabe, die Dieter Medow, Vorsitzender des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein (40000 Mitglieder), übernommen hatte: „2457,8 Kilometer sind es“, konnte er dabei stolz die gerittenen Kilometer verkünden. Gezählt werde dabei die Zeit zwischen den Turnieren.

Zusammengetragen werden sie von Reitern bei geführten Touren, um darauf aufmerksam zu machen, dass auch diejenigen, deren Hobby Pferde oder Ponys sind, gerne in der Natur unterwegs sind und mit ihr leben. Die Situation in Schleswig-Holstein: Wenig Wald im Land, den viele genießen und andere bewirtschaften wollen. Das schafft Konfliktpotential. „Wir wollen mit dieser Aktion zeigen: Schaut mal, es könnte für alle so schön sein“, sagt Breitensportreferentin Maritres Hötger.

Das „Pferdefest des Nordens“, zu dem die sehr familiär ausgerichtete Veranstaltung in den 20 Jahren geworden ist, habe mehr zu bieten als puren Reitsport. Hier gehe es darum zu zeigen, wie reiterliche Freizeit aussehe, so Sprecherin Christina Roesler: „Da ist viel Freude dabei. Tatsächlich sind allerdings kaum Turniersportler hier. Es kommen viel mehr diejenigen, die einfach mal ihr Können zeigen wollen.“ Dabei gehe es darum, gemeinsam mit dem Tier eine schöne Zeit zu haben. „Wir sind alle sehr zufrieden mit dem Verlauf, und ich glaube die Besucher und Teilnehmer auch“, so die positive Bilanz, die von den Mitglieder aus elf Verbändenen bestätigt wurde, deren Herz für Shetland- und Islandponys, Knabstrupper, Haflinger, Kaltblüter, für Trakehner, Holsteiner, Welsh und Friesen schlägt. Und die einfach Spaß daran hatten, ihr Hobby zu präsentieren.

Kommendes Wochenende: Das Fahrfest des Nordens

Den Kutschern gehört nach den Breitensportlern die Rennkoppel am nächsten Wochenende. Dann steht der Reitsport im Zeichen der Wettkämpfe um die Meistertitel der Ein-, Zwei- und Vierspänner. Am Ende werden die Landesmeister der Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein/Hamburg feststehen. Neben 24 Fahr-Wettbewerben der Klasse M stehen sechs WBO-Wettbewerbe auf dem Programm.

Freitag startet das Fahrfest des Nordens ab 12.30 Uhr mit der Dressur der Einspänner. Die Vierspänner werden gegen 17 Uhr erwartet.

Sonnabend, wenn die Gespanne ab 8.30 Uhr ihre Wettkämpfe in der Ihlheide (also im Gelände) austragen, lädt die 3. Norddeutsche Stutenschau auf den Landesturnierplatz nach Bad Segeberg.

Über 140 Pferde und Ponys der unterschiedlichsten Rassen aus ganz Norddeutschland präsentieren sich.

Sonntag beginnen die Prüfungen auf der Rennkoppel um 8.30 Uhr mit dem Hindernisfahren. Während des Fahrfestes ist ein Showprogramm geplant, zu dem unter anderem Falkner Herbert Boger mit seinem Wüstenbussard „Sally“ eine imposante Flugvorführung aus einer Kutsche heraus zeigen wird. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. hil

Heike Hiltrop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Metalldiebe waren in Norderstedt unterwegs.

22.08.2016

Oliver Lück bringt Protagonisten seiner „Flaschenpostgeschichten“ ins TV.

22.08.2016

In unserem Artikel „Für kleine Geologen: Exkursion ins Kieswerk“ in der LN vom vergangenen Freitag, 19. August, sind leider ein paar Informationen der Schere zum Opfer gefallen.

22.08.2016
Anzeige