Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Die harten Kerle aus Geschendorf
Lokales Segeberg Die harten Kerle aus Geschendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 20.09.2017
Anzeige
Geschendorf/Grömitz

Dieser Lauf ist nichts für Zartbesaitete, findet aber immer mehr Anhänger, die in drei vorgegebenen Distanzen über acht, sechzehn und achtzehn Kilometern ihre persönlichen Grenzen austesten wollen.

Geschendorfs Bürgermeister Dirk Wacker (u.) hilft seinem Teamkollegen Frank Losser. Quelle: Foto: Hfr

Einfach nur zu laufen ist ihnen viel zu langweilig. Stattdessen führt die Challenge die Hartgesottenen über gepflasterte Straßen, Sand, Waldboden und Wiesen, durch Schlamm, Moder und durch eiskaltes Wasser.

Die Aufgaben, die die Teams zusätzlich hinter sich bringen müssen, haben es ebenfalls in sich. Wie es einst Tarzan mit seinen Lianen vorgemacht hat, ist eine Halfpipe mithilfe schwingender Seile zu überqueren. Auch über die Ostsee müssen die Sportler wandeln, allerdings auf Luftmatratzen. Und auch das ein oder andere scheinbar unüberwindbare Hindernis türmt sich vor den Läufern auf.

„In unserer Sportgruppe beim SV Westerrade hatten wir von der XLetix Challenge gehört. Die Idee fanden wir gut und haben uns angemeldet“, erzählt Dirk Wacker, der sich vor der Challenge einem extra Training unterworfen hat. „Man braucht Kraft und Ausdauer beim Laufen“, erzählt Geschendorfs Bürgermeister, der mit Frank Losser ein Team gebildet hatte. Hilfe bekamen die beiden durch zwei Läuferinnen, die ihnen vor Ort zugeteilt wurden.

„Alleine kann man das gar nicht schaffen. Bei den Hinderniswänden musste jemand da sein, der einen hochhob, um überhaupt die Möglichkeit zu haben, sich an der Wand hochzuziehen“, so Wacker, der wie Frank Losser auch durch die kalte Ostsee und moderigen Schlamm gelaufen ist. Dennoch: „Es hat Spaß gemacht. Am 15. September 2018 sind wir wieder dabei.“

pd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kooperieren, um Kosten zu sparen, darüber reden Itzstedt und Nahe. Kann es einen gemeinsamen Bauhof geben, eine gemeinsame Kita? Beide Gemeinden weisen Baugebiete aus, Erweiterungen der Kindergärten werden notwendig sein. Der Birkenhof in Nahe wäre ein möglicher Standort.

20.09.2017

Das Projekt „Nicht ohne dich!“ zur politischen Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund startet in die zweite Runde. Es ist eine Aktion vom „Büro für Chancengleichheit und Vielfalt“ des Kreises sowie der Migrationsbeauftragten Wiebke Wilken.

20.09.2017

Junge Eltern möchten in der Erziehung ihrer Kinder vieles anders machen als ihre Eltern. Die eigene Kindheit hinterlässt Spuren bis ins Erwachsenenalter.

20.09.2017
Anzeige