Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Dorfflohmärkte haben Konjunktur
Lokales Segeberg Dorfflohmärkte haben Konjunktur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 24.05.2016
Stefanie Millgramm (l.) und Sandra Mann haben gut verkauft. Sie hofften auch noch auf einen Käufer für Barbies Traumschloss. Quelle: Dreu

 70 Familien hatten sich an dem Dorfflohmarkt beteiligt, den die SPD und die Wählergemeinschaft Fahrenkrug gemeinsam organisiert hatten. Mit Wakendorf I am 29. Mai und Strenglin am 5. Juni geben zwei weitere Dörfer einen Blick auf sich und den gesammelten Trödel ihrer Einwohner frei.

„Sie glauben gar nicht, was hier los war. Wir haben gerade alles rausgetragen, als schon die ersten Kunden da waren. Sie haben uns die Sachen aus den Kartons heraus weggekauft“, sagte Stefanie Millgramm, die am Sonntag ihren Stand an der Wahlstedter Straße aufgebaut hatte. Viel altes Werkzeug, aber auch alte Wecker und Porzellan hatte sie im Angebot. Bücher, Küchenutensilien und sogar Barbies Traumschloss warteten auf Kunden. Manche fuhren langsam im Auto an den Ständen vorbei, andere hatten das Auto abgestellt und liefen dann zu Fuß von Stand zu Stand.

Zufrieden blickten auch Natascha Gage und Jasmin Schultz, die ihren Stand am Frühstückstreff aufgebaut hatten. Einen Einkochkessel, Bekleidung, Schmuck, Kochutensilien, eine Fliesenschneidemaschine und vieles mehr hatten die Frauen dort aufgebaut. „Das läuft super“, so Sabine Gage, die bis 13 Uhr 70 Besucher gezählt hatte und gerade einer Gruppe von Asylbewerbern den Preis für einen elektrischen Einkochkessel nannte. 20 Euro wollte sie für das gute Stück haben.

Einen besseren Standort direkt an der Ortsdurchfahrt hätten Jasmin Schultz und Natascha Gage, aber auch Stefanie Millgramm kaum haben können, die zusammen mit Sandra Mann im Schatten vor dem eigenen Zuhause saß. Der Gang zur Toilette, etwas Kaltes aus dem Kühlschrank: Alles kein Problem, denn bei einem Dorfflohmarkt verkauft jeder für sich auf dem eigenen Grundstück. Die Suche nach dem nächsten Dixi-Klo auf irgendwelchen Flohmarktplätzen entfällt.

Mehr als 50 Familien haben in Wakendorf I Keller, Dachböden und Kinderzimmer durchforstet, um sich für Sonntag, 29. Mai, von 10 bis 15 Uhr auf den Ansturm der Schnäppchenjäger vorzubereiten. „Meine Kinder sind Feuer und Flamme, die Nachfrage ist riesig. Vor allem muss nicht alles neu und teuer sein“, sagt Gemeindevertreterin Nadine Belde, die den Dorfflohmarkt in Wakendorf I zusammen mit anderen Frauen organisiert hat und nun auf viele Besucher hofft.

Ein Wochenende später, am Sonntag, 5. Juni, lädt der zur Gemeinde Pronstorf gehörende Ortsteil Strenglin zum Dorfflohmarkt ein. Was sie ihren Kellern und Dachböden entlocken konnten, zeigen die dortigen Dorfbewohner in der Zeit von 9.30 bis 14.30 Uhr. pd

Wer Dorfflohmärkte sucht, dürfte sich über eine eigens dafür eingerichtete Webseite freuen. Zu finden sie sie unter www.dorfflohmärkte-online.de im Internet und bei Facebook.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige