Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Duell zwischen SPD- und CDU-Kandidaten
Lokales Segeberg Duell zwischen SPD- und CDU-Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 06.11.2017
Elke Christina Roeder (SPD) wurde vom Ersten Stadtrat Thomas Bosse am Wahlabend mit Blumen beschenkt, weil sie die meisten Stimmen holte. Quelle: Fotos: Fuchs
Anzeige
Norderstedt

Das Duo setzte sich gegen die anderen sechs Bewerber durch. Und einer von beiden wird nun am Abend des Sonntags, 26. November, zum neuen Chef der Verwaltung mit seinen 1200 Mitarbeitern gewählt.

Zur Galerie
Elke Christina Roeder (SPD) wurde vom Ersten Stadtrat Thomas Bosse am Wahlabend mit Blumen beschenkt, weil sie die meisten Stimmen holte.

Nach Auszählung aller 24680 Wahlzettel (Wahlbeteiligung: 38,2 Prozent) lagen die 50 Jahre alte Juristin aus Neumünster mit 5939 Stimmen und der 44 Jahre alte Unternehmensberater aus Jena mit 5626 Voten nur 313 Stimmen auseinander. Sie waren in 38 von 40 Wahllokalen vorne. Roeder konnte 23, Hirsch 15 Wahlbezirke für sich entscheiden.

Dicht dahinter blieb Norderstedts Zweite Stadträtin Anette Reinders, die aber mit 5081 Stimmen (20,7 Prozent) die Stichwahl um 546 Stimmen verpasste. Sie sei natürlich „enttäuscht“, sagte die 61 Jahre alte Sozialdezernentin am Wahlabend. „Ich wollte es werden. Aber so ist das Leben.“ Morgen gehe sie wieder in ihr Büro im Rathaus.

Dort verfolgte Elke Christina Roeder mit SPD-Parteichefin Katrin Fedrowitz und Anhängern den Ausgang der Wahl. Sie sei morgens um 4 Uhr aufgestanden und habe mit 50 Helfern noch 6000 Brötchen an Norderstedter Haushalte verteilt, erzählte sie. „Ich freue mich riesig, dass ich es in die Stichwahl geschafft habe“, sagte die Juristin, die schon einmal bis 2014 in Bad Pyrmont Bürgermeisterin war und vom Ersten Stadtrat Thomas Bosse für den ersten kleinen Wahlsieg mit Blumen beschenkt wurde.

„Jetzt liegen noch einmal drei harte Einsatzwochen vor mir.“ Aber darauf sei die SPD gut vorbereitet, betonte Fedrowitz. „Wir sind zuversichtlich, dass wir die Wahl gewinnen. Wir holen uns Norderstedt zurück.“ Seit 1996, als der heutige Innenminister Hans-Joachim Grote erstmals für die CDU gewann, stellten die Genossen den Verwaltungschef nicht mehr in der größten Stadt des Kreises Segeberg.

CDU-Kandidat Hirsch, der nicht ins Rathaus kam und mit seinen Anhängern im Feuerwehrmuseum den Wahlausgang verfolgte, ist zuversichtlich, dass er am 26. November den kleinen Vorsprung Roeders wettmachen kann. „Ich danke meinen Wählern für ihr Vertrauen“, sagte Hirsch. Er werde in den nächsten drei Wochen alles geben, um am Ende ganz vorne zu liegen.

WIN-Fraktionschef Reimer Rathje, der mit 3431 Stimmen (14 Prozent) an vierter Stelle lag und immerhin zwei Wahlbezirke in Garstedt holte, zeigte sich enttäuscht. „Ich hatte mir mehr erhofft und mit dem dritten Platz gerechnet“, sagte der 47-Jährige. Angesichts der geringen Wahlbeteiligung befand Rathke, „dass Norderstedt eigentlich keinen neuen Oberbürgermeister verdient hätte“.

Dahinter blieben mit großem Abstand: Sven Wojtkowiak (48, FDP) mit 2044 Stimmen (8,3 Prozent) vor Jens Kahlsdorf (57, parteilos) mit 1225 Stimmen (5 Prozent), Thomas Thedens (50, Freie Wähler) mit 738 Stimmen (3 Prozent) und Christian Waldheim (44, AfD) mit 486 Stimmen (2 Prozent).

bf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Strafprozess gegen zwei 20-jährige Cousins, die zwischen Ende Januar bis Mitte Februar dreimal dasselbe Hotel in Norderstedt überfallen haben sollen sowie Anfang Februar eine Spielhalle in Wandsbek, wurde vom Jugendschöffengericht Norderstedt an das Landgericht in Kiel abgegeben.

06.11.2017

Zu seinem Jahreskonzert lädt das Akkordeon-Orchester Trappenkamp für Sonnabend, 18. November, in die Aula der Bornhöveder Sventana-Schule, Jahnweg 6, ein. Beginn ist um 17 Uhr, Einlass ab 16.30 Uhr.

06.11.2017

Möbel Krafts Immobilienmesse, Gewinnspiele, Rabatte und Steckrübenmus aus der Gulaschkanone: Das lockte Bummelfreudige zum letzten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr in die Kreisstadt. Mit der guten Resonanz hatte selbst so mancher Geschäftsführer nicht gerechnet.

06.11.2017
Anzeige