Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg EPF-Förderverein richtet das Osterfeuer aus
Lokales Segeberg EPF-Förderverein richtet das Osterfeuer aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 28.12.2017
Anzeige
Bad Segeberg

Kurz nach Weihnachten steht fest: Am Karsonnabend, 31. März, soll auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg wieder ein Osterfeuer entfacht werden. Und Kinder können dann auch wieder auf Ostereiersuche gehen. Der EPF-Förderverein macht’s möglich. Im Jahr 2017 war das feurige Spektakel in der Kreisstadt ebenso wie das Stadtfest und der Tanz in den Mai ausgefallen, weil sich keine Veranstalter gefunden hatten.

Matthias Gosch (v. l.), Uwe Pawlowski und Alexandra Pöhlsen wollen gemeinsam mit anderen Mitgliedern des EPF-Fördervereins das Osterfeuer auf der Bad Segeberger Rennkoppel organisieren. Quelle: Foto: Matthias Ralf

„Das Osterfeuer hat ein lange Tradition, die wir wieder aufleben lassen wollen“, sagt Matthias Gosch, Vorsitzender des EPF-Fördervereins. Viele Bad Segeberg hätten beim jüngsten Osterfest die Zusammenkunft auf der „Rennkoppel“ vermisst. „Das war immer eine nette Sache“, sagt der 26-Jährige.

Im vergangenen Jahr hatte sich kein Veranstalter bereit erklärt, das Osterfeuer auszurichten. Ein Grund, der seinerzeit genannt wurde, waren die hohen Kosten für die Entsorgung der Überreste des Feuers. Der EPF-Förderverein hofft nun auf Spenden und Unterstützung von ortsansässigen Geschäftsleute. Einige Zusagen hat der EPF-Vorstand bereits erhalten. Den wichtigsten Schritt haben die Ehrenamtler getan. „Die Stadt hat uns zugesichert, dass der Platz am Karsonnabend genutzt werden darf“, sagte Ehrenvorsitzender Uwe Pawlowski. Der Förderverein wird den Getränkeausschank auf der Rennkoppel übernehmen. Gegrilltes soll es ebenfalls vor Ort geben. Tim Schnoor, Inhaber des Bad Segeberger Unternehmens „Kalkberg Kaffee“, will an dem Tag Kaffeespezialitäten und andere heiße Getränke anbieten. Weitere Geschäftsleute könnten noch auf den Zug aufspringen.

„Ab 16 Uhr startet das Programm am Karsonnabend“, blickt Gosch voraus. Freiwillige Helfer wollen vorab auf der Rennkoppel für die entsprechende Atmosphäre sorgen. Der Osterhase hat sich bereits angekündigt, er werde Schoko-Eier und andere Leckereien auf dem Gelände verstecken, die die Kinder dann suchen können. Ab 16.30 Uhr wird das Feuer entzündet. Die Flammen sollen bis in die späten Abendstunden lodern. Ein Discjockey, den ebenfalls der Verein stellen wird, kümmert sich um die passende musikalische Unterhaltung. Nach dem Fest auf der Rennkoppel kann sogar noch weitergefeiert werden. Michael Gerken, Betreiber der „Unschlagbar“ an der Marienstraße 13, lädt ab 22 Uhr zur Party ein.

Der Erlös des Osterfeuers ist zweckgebunden. „Wir wollen in einigen Jahren das EPF wieder nach Bad Segeberg holen“, sagt Alexandra Pöhlsen, Kassenwartin des Fördervereins. Das Festival hat bereits 2001 und 2014 in Bad Segeberg stattgefunden. Kosten im sechsstelligen Bereich kommen auf die jeweilige Gastgebergemeinde zu. „Ohne Spenden ist das Projekt nicht zu stemmen“, betont Pawlowski, der 2014 als Vorsitzender des Fördervereins die größte Last bei der Organisation getragen hatte. 2018 wird das EPF erstmals in Litauen ausgerichtet. Bis zum Jahr 2023 haben sich bereits Gastgeber gefunden, die das Festival mit Delegationen aus 15 Nationen und rund 600 Teilnehmern veranstalten werden. „Wir würden uns sehr freuen, wenn die EPF-Familie zum dritten Mal Halt in Bad Segeberg machen würde“, sagte Gosch. Bis zu einer erneuten Ausrichtung des EPF in der Kreisstadt müssten allerdings die Vereinskasse noch weiter gefüllt und zahlreiche Unterstützer gefunden werden. Wer sich für die Arbeit des Vereins oder die Teilnahme beim EPF in Litauen (21. bis 28. Juli) interessiert, kann sich unter der E-Mail-Adresse epfev@web.de informieren.

Hier können sich auch Spender und Unterstützer für das Osterfeuer melden.

MR

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen der AKN (Altona-Kaltenkirchen-Neumünster) Eisenbahn AG und ihren Eigentümerländern Schleswig-Holstein und Hamburg gibt es einen neuen Verkehrsvertrag. Damit entfalle ab 2018 die bisherige Praxis des sogenannten Defizit-Ausgleichs durch die Länder für Verkehrsleistungen.

28.12.2017

Vor dem Fondue und dem Mitternachts-Berliner noch ein paar Kalorien verbrennen – das können die Segeberger beim traditionellen Lauf um den Großen Segeberger See an Silvester.

28.12.2017

Kunststoff-Sektkorken, Feuerwerkskörper auf den Straßen, giftiger Feinstaub in der Luft – es gibt auch Kritik an den Silvester-Traditionen.

28.12.2017
Anzeige