Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Ehrenamt darf nicht verloren gehen
Lokales Segeberg Ehrenamt darf nicht verloren gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 26.10.2017
Notfallsanitäter Jan Brunkhorst, Leiter der Rettungswache, Lars Schlegelmilch, sowie Vorstand Stefan Gerke im Gespräch mit Eka von Kalben (v.l.) über die DRK-Motorradstaffel. Quelle: Foto: Ibu
Bad Segeberg

Die Umstellung des Rettungsdienstes wird eine schwierige Angelegenheit. „Wie das Verhältnis von öffentlich-rechtlichen und privaten Trägern sein sollte, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen“, sagte Eka von Kalben gestern im Gespräch mit DRK-Vorstand Stefan Gerke. „Es wäre besonders fatal, wenn das DRK beiseite gedrängt würde und Ehrenamt verloren geht“, sagte sie. Es sei schwer, Bereiche hinterher wieder aufzubauen. Hintergrund ist die Entscheidung des Kreises, die Rettungsdienste von DRK und KBA ab 2019 zu kündigen und stattdessen der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein beizutreten.

Stefan Gerke machte bei der Gelegenheit auf ein weiteres Thema aufmerksam: „Es fehlt überall massiv an Personal“, sagte er. Besonders in der ambulanten Pflege sei kaum eine flächendeckende Versorgung mehr möglich.

Eka von Kalben besuchte auf ihrer „Blaulicht-Tour“ durchs Land unter anderem auch die Wasserschutzpolizei Lübeck, die Luftrettung in Rendsburg, das Technische Hilfswerk Husum und die Lebens-Rettungs-Gesellschaft Lübeck sowie die Feuerwehr-Rettungsleitstelle Kiel. „Ehrenamtliche und hauptberufliche Retter sind unerlässlich. Das wurde gerade wieder bei den Einsätzen rund um die Sturmschäden deutlich.“ Genauso müssten tragfähige Strukturen für den Katastrophenschutz sichergestellt werden.  ibu

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!