Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Ehrung für Ehrenamtler
Lokales Segeberg Ehrung für Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 14.01.2016
Die geehrten Wellcome-Helfer bekamen durch Ministerin Kristin Alheit und Wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt Urkunden überreicht.

Feierliche Ehrung in Rendsburg: Sozialministerin Kristin Alheit hat die Ehrenamtliche Brita von Berlepsch, die seit über zehn Jahren im Rahmen von „Wellcome — Praktische Hilfe nach der Geburt“ junge Familien in Bad Segeberg und im Umland unterstützt, gewürdigt. Insgesamt überreichte Alheit, die zugleich Wellcome-Schirmherrin für Schleswig-Holstein ist, auf dem landesweiten Empfang Urkunden an 13 langjährige Ehrenamtliche.

Ministerin Alheit machte in ihrer Rede dabei deutlich: „Wellcome ist ein Riesengewinn für Schleswig-Holstein. Wellcome-Ehrenamtliche helfen Vätern und Müttern, gut in ihre Rolle zu finden. Sie machen es für ganz viele Babys möglich, willkommen zu sein. Ich bin froh, dass das Ministerium von Anfang an der Seite von Wellcome stand.“ Und Wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt betonte: „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen — diese alte Weisheit setzen in Schleswig-Holstein über 500 Wellcome-Ehrenamtliche täglich um, indem sie junge Familien nach der Geburt eines Kindes mit praktischer Hilfe entlasten. Sie sind Vorbilder für uns alle, denn das gesunde Aufwachsen unserer Kinder sollte unser aller Herzensangelegenheit sein.“

In Schleswig-Holstein sind mehr als 500 Ehrenamtliche für Wellcome aktiv. Allein 2014 haben sie den Familien über 9000 Stunden ihrer Zeit geschenkt. 26 Ehrenamtliche sind bereits zehn Jahre oder mehr dabei.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ganze Einfamilienhäuser kommen ebenso in Frage wie möblierte Zimmer.

14.01.2016

Nach einem Herzinfarkt eines Tennisspielers im Mai fiel die Entscheidung, die automatischen Lebensretter anzuschaffen — Die Bedienung ist „idiotensicher“.

14.01.2016

Leitung und Träger beider Schulen unterschreiben Kooperationsvertrag.

14.01.2016
Anzeige