Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Ein wunderbares Festival ist zu Ende
Lokales Segeberg Ein wunderbares Festival ist zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 23.08.2017
Auf Regen folgt Sonnenschein: Am zweiten Musikfest-Tag war in Pronstorf die gewohnte Atmosphäre zu erleben. Quelle: Foto: Kullack

Die Musikfeste von Stocksee und Pronstorf. Der Vorzeige-Künstler des SHMF, Avi Avital, in Bad Segeberg und in Pronstorf. Und dazu all die vielen kleinen stillen Momente: Der Kreis Segeberg erlebte 2017 ein großartiges Musikfestival.

Sieben SHMF-Konzerte wurden in den Kreis Segeberg vergeben, dazu noch die beiden „Musikfeste auf dem Lande“. Einen Kartenverkauf wie in diesem Jahr hatte das SHMF noch nie erlebt: Manche Konzerte waren schon ausverkauft, sobald sie im Internet standen – so das des israelischen Mandolinisten Avi Avital in Pronstorf. Und – völlig ungewöhnlich – selbst die Musikfeste, bei denen die Zuhörer schließlich meist ein recht buntes Programm erwartet, waren ratzfatz ausverkauft.

Da störten auch die dunklen Wolken kaum, die sich beispielsweise am ersten Tag des Pronstorfer Festes über dem Gut zeigten: „Musikfest auf dem Lande“, das heißt für viele stets Picknick, ungezwungenes Musikhören auf der Picknickdecke über die Lautsprecher – da braucht nicht jeder eine Karte für den Saal. War der erste Tag in Pronstorf wegen ständiger Schauer stark eingeschränkt,

spielte am zweiten auch Petrus mit, und auf dem weiten Areal herrschte die gewohnte Musikfest-Atmosphäre, genau so wie bereits im Juli auf Stockseehof . . . damals, als es noch so etwas wie einen zusammenhängenden Sommer gab.

Natürlich war es großartig, den Brückenbau-Künstler Avi Avital (20 Konzerte gestaltete er während des Festivals) auch bei uns zu erleben: Folkloristisch in Pronstorf, klassisch bis avantgardistisch in St. Marien. Doch waren es auch die kleinen, stillen Momente, die das SHMF 2017 so wertvoll machten. Und die Überraschungen: Percussionist Alexej Gerassimez war eigentlich „nur“

eine Leihgabe vom Nachbarn aus Mecklenburg-Vorpommern, was er dort aber im Pronstorfer Kuhstall vorzauberte, ließ bei vielen den Mund offen stehenbleiben. Die Veranstalter waren hochzufrieden, ob man Brigitte Koep aus Bad Segeberg oder Hans-Caspar Graf zu Rantzau aus Pronstorf nimmt: Beide sind voll des Lobes für Intendant Dr. Christian Kuhnt. So, und das war einhellige Meinung, kann es 2018 gern weitergehen.

 Lothar Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige