Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Einblicke in die Welt der fleißigen Honigbienen
Lokales Segeberg Einblicke in die Welt der fleißigen Honigbienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 11.10.2017
In seinem Imkeranzug sieht Lukas schon fast wie ein richtiger Imker-Profi aus. Er zeigt Till, Tom und Johanna (von links), wozu ein Fangkorb gebraucht wird. Quelle: Fotos: Petra Dreu

Dass sich die Imker des 40 Mitglieder zählenden Vereins ausgerechnet die Wiese an der alten Vicelinkirche für ihre Schautafeln ausgesucht haben, hat seinen Grund: „Der Standort hier ist einfach ideal und bietet den Bienen ein durchgängiges Trachtband. Sie finden durch die blühenden Obstbäume Nahrung, der Wald ist in der Nähe, wenige Meter weiter stehen Linden, und auf dem Friedhof blüht auch immer etwas. Dankbar sind wir Pastor Peter Lübbert, der von der Idee sofort begeistert war“, sagt Heike Lück, zweite Vorsitzende des 1906 gegründeten Imkervereins.

Auf der Streuobstwiese zwischen dem Pronstorfer Friedhof und dem Pastorat haben Mitglieder des Imkervereins Pronstorf und Umgebung einen Bienenlehrpfad eingerichtet. Morgen, am Freitag, wird er von 14 bis 17 Uhr bei Kaffee, Kuchen und Honigbroten eingeweiht.

Von einem durchgängigen Trachtband reden Imker, wenn die Natur von Frühjahr bis Herbst genügend Nahrung für die Bienen bereithält. Das ist jedoch angesichts zunehmender Monokulturen nicht mehr überall der Fall. „Wenn der Raps weg ist, haben unsere Bienen nichts mehr zu essen. Sie verhungern“, klagt der Geschendorfer Imker Fritz Kock, der seine Leidenschaft für die Imkerei bereits an seine Enkel weitergegeben hat. Von ihnen steht Lukas schon in den Startlöchern. Einen passenden Imkeranzug hat er bereits. Sein eigenes Bienenvolk bekommt er im nächsten Frühjahr.

Mit den Schautafeln des Bienenlehrpfades hoffen der Vereinsvorsitzende Andreas Bernitt und seine Mitstreiter, Menschen für Bienen und ihre wichtige Aufgabe in der Natur zu sensibilisieren. Ein großes Insektenhotel und ein Schauvolk hinter Glas sollen den Besuchern später einen zusätzlichen Einblick in die Welt der fleißigen Honigbienen und anderer Insekten geben. „Die Bestäubungsleistung der Bienen ist so wichtig für alles in der Natur. Vielen ist das nicht bewusst“, sagt der überzeugte Imker Bernitt, dessen Liebe zu den fleißigen Bienen auch schon Sohn Jonas teilt. „Im vergangenen Winter sind fast 50 Prozent unserer Bienenvölker eingegangen. Das hat weitreichende Folgen für unsere Flora gehabt“, bedauert Andreas Bernitt.

Er ist noch einer der Imker, der die sogenannte Wanderimkerei ausübt. Wenn das Nahrungsangebot für seine Bienen in der Umgebung von Pronstorf zu gering ist, packt er sie schon mal in seinen geräumigen Transporter und reist mit ihnen in Landstriche, die seinen Bienen quasi einen gedeckten Essenstisch zu bieten haben.

Blumen mit offenen Blüten

Das Nahrungsangebot für Honigbienen zu erhöhen, ist gar nicht so schwierig, wie manche denken. Sie lieben unter anderem bevorzugt Blumen mit offenen Blüten wie Fette Henne, Stockrosen, Dahlien oder Krokusse, von denen der Imkerverein 1000 Stück auf der Streuobstwiese mit dem Bienenlehrpfad pflanzen möchte. Weitere Tipps für eine sinnvolle Blumenauswahl gibt es im Internet unter www.die-honigmacher.de/kurs2/kalender. pd

Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großenaspe. Um 17 Uhr beginnt am Sonnabend, 14. Oktober, im Wildpark Eekholt eine interessante Lesung – vorrangig für Erwachsene.

11.10.2017

Dozenten der Musikschule Segeberg geben ab Oktober regelmäßig Sonntagskonzerte im Kultur-Haus „Remise“. Olaf Generotzky (Klavier) und Dieter Hohlheimer (Gesang) starten am Sonntag, 15.

11.10.2017
Segeberg Neumünster/Bad_Segeberg - Mit der Karte ins Museum

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Jugendleiter können mit der Museumscard in den Herbstferien kostenlos 96 Museen in Schleswig-Holstein und Dänemark besuchen. An zwei Tagen gilt die Karte auch noch als Ticket für Bus und Bahn.

11.10.2017
Anzeige