Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Eine Super Constellation wird Flughafen-Café
Lokales Segeberg Eine Super Constellation wird Flughafen-Café
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 23.04.2016
Vorläufig stand zunächst nur der Rumpf der Maschine auf dem Flugplatzgelände. Die Tragflächen wurden später angebaut. Quelle: LN-Archiv

Sie flog einst nonstop in 17 Stunden von Hamburg nach Los Angeles. Lockheed 1649 Superstar, eine Constellation. 10,6 Millionen Mark kostete die Maschine einst, nach insgesamt 16290 Flugstunden und rund acht Millionen Flugkilometern wurde sie von der Lufthansa vor 50 Jahren ausgemustert. Der Hamburger Kaufmann und Fluglehrer Karl-Heinrich Röhl kaufte sie für 150000 Mark — und machte ausgerechnet im kleinen Hartenholm ein Flughafen-Café aus dem Transatlantik-Veteran. „Einmalig auf dem europäischen Kontinent“, schrieben die Lübecker Nachrichten im April 1966.

Zur Galerie
Sie flog einst nonstop in 17 Stunden von Hamburg nach Los Angeles. Lockheed 1649 Superstar, eine Constellation.

Zu diesem Zeitpunkt war der Koloss allerdings erst zur Hälfte auf dem Flugplatz angekommen. Mit abmontierten Tragflächen war der Flieger per Sattelschlepper von Fuhlsbüttel herangekarrt worden. Im Prinzip hätte die Lockheed nach Hartenholm fliegen können — allerdings gab es damals noch keine asphaltierte Piste. Der Rumpf stand so bereits auf dem Flugplatz, die Tragflächen (Spannweite 45 Meter) mussten noch angeliefert werden.

Und tatsächlich: Zu Pfingsten 1966 wurde in dem Flieger Kaffee, Torte und Käsebrote verkauft. „Cockpit“ hieß eines der außergewöhnlichsten Restaurants Deutschlands.

Fast ein Jahrzehnt stand die Super Constellation in Hartenholm — dann zerstörte ein Feuer am 31. Juli 1975 die Maschine. Das Flugzeugwrack landete auf dem Schrott.

Dabei hatte Röhl einst noch große Pläne gehabt. Als ein Schwestermodell der Constellation, eine Super G, zum Verkauf stand, zeigte der Café-Pilot, der mit seiner Torten-Maschine Besucher und unter ihnen potenzielle Flugschüler anlocken wollte, laut „Spiegel“ Interesse. Röhl: „Wenn ich den Vogel bekomme, mache ich ein Hotel aus ihm.“

Von jwu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige