Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Erlebnisgaststätte verlor Wellblechdach
Lokales Segeberg Erlebnisgaststätte verlor Wellblechdach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 17.03.2018
Anzeige
Bad Segeberg

Und das war mit einer Länge von 25 Metern und einer Breite von 20 Metern ein ziemlicher Brocken, mit dem sich die 33 Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Segeberg und weitere 13 Helfer des Technischen Hilfswerks herumschlagen mussten. Nachdem sich bereits an der Esmarchstraße ein Stück Wellblech gelöst und selbstständig gemacht hatte, entfernten die Hilfsorganisationen sicherheitshalber gleich das ganze Dach, das schließlich verheerende Schäden hätte anrichten können. Die Ziegelstraße musste dafür für zwei Stunden gesperrt werden, was natürlich zu Verkehrsstörungen führte. Erst ab 15.30 Uhr war die Ziegelstraße wieder durchgehend befahrbar.

46 Einsatzkräfte sicherten das Wellblechdach der Erlebnisgaststätte.

Zuvor hatten Segebergs Feuerwehrleute gleich drei Bäume fällen müssen, von denen einer von einer Windböe ergriffen und auf das Dach des Gemeindehauses an der Katholischen Kirche gefallen war.

„Seminarteilnehmer mussten den Gemeindesaal verlassen“, bestätigte Segebergs Wehrführer Mark Zielinski. Personen seien dabei nicht zu Schaden gekommen.

pd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von einer „Ära Zylka“ zu sprechen, ist kaum übertrieben: Seit 1990 steht Winfried Zylka als Präsident dem Segeberger Kreistag vor, er ist damit dienstälterer Kreispräsident des Landes. Am Donnerstag leitete der 71-Jährige nun seine letzte Sitzung.

17.03.2018

Unternehmer sind es gewohnt, Dinge im Unternehmen zu regeln. Sie treffen strategische Entscheidungen und haben meistens ein klares Bild, welche Ziele sie mit ihrem Betrieb erreichen wollen.

17.03.2018

Eine, Kuh die entkräftet in der Güllegrube steckt. Oder ein Pferd, das im Eis eingebrochen ist: Hier sind Feuerwehr und Tierärzte gefragt. Doch die Rettung will gelernt sein – zum Schutz von Mensch und Tier, mahnt Experte Christoph Peterbauer, der mit Einsatzkräften den Ernstfall probt.

17.03.2018
Anzeige