Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Ernährungsbranche sucht noch 30 Azubis
Lokales Segeberg Ernährungsbranche sucht noch 30 Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 10.08.2017

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres macht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf offene Lehrstellen im Kreis Segeberg aufmerksam. In der Ernährungsindustrie sind von 63 gemeldeten Stellen nach aktuellen Angaben der Arbeitsagentur noch 30 Plätze frei – vom Lebensmitteltechniker bis zur Chemielaborantin. Auch das Gastgewerbe im Kreis zählt noch 17 offene Stellen.

Für Arno Fischer von der NGG Hamburg-Elmshorn steht fest: „Ohne gelernte Fachleute funktioniert die Zucker- oder Getränkeherstellung genauso wenig wie ein Hotel oder Wirtshaus.“ Allerdings hätten viele Betriebe Schwierigkeiten, genügend Nachwuchs zu finden. Arbeitgeber dürften nicht nur auf Bewerber mit Abitur oder guten Noten schielen. Sie sollten zudem Flüchtlingen eine Chance geben, so Fischer. Klar sei auch: „Je attraktiver die Ausbildungsbedingungen von der Bezahlung bis zu den Arbeitszeiten sind, desto leichter fällt die Nachwuchs-Suche.“

Viel zu tun gebe es zudem in Sachen „Industrie 4.0“: „In Segeberg müssen wir die Berufsausbildung für das digitale Zeitalter fit machen. Vom IT-Know-how bis zur Anlagensteuerung per Tablet brauchen wir die neue Technik auch in den Ausbildungsplänen in Betrieb und Berufsschule“, betont der Gewerkschafter.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lahme Kühe, verdreckte Ställe – auch an Tag vier des Prozesses gegen Landwirt Horst P. aus Todesfelde ging es um die Zustände in seinen Viehställen.

10.08.2017
Segeberg Klein Gladebrügge - Marathon fürs Martinshorn

Nach Spott von den Nachbarn: Klein Gladebrügger Wehr sammelt Spenden für lautes Pressluft-Horn.

10.08.2017

Reperaturarbeiten an Straßen in Bark schwieriger als zunächst gedacht.

10.08.2017
Anzeige