Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Eröffnung am Großen See: SE-Kulturtage haben begonnen
Lokales Segeberg Eröffnung am Großen See: SE-Kulturtage haben begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 17.09.2016
Tanzen geht auch im Sitzen – ebenso rhythmisch, als wenn man aufrecht steht: Das bewiesen die „Trappenkamper Kids“ zum Spaß des Publikums auf der Bad Segeberger Seepromenade. Quelle: Foto:s: Kullack

„Na, hier wird einem aber wirklich einiges geboten!“ Der Blick des Kurgastes streifte, als er das zu seiner Frau sagte, einerseits den Großen Segeberger See, wo Dutzende von Segelbooten in einer Regatta starteten. Und dann ging derBlick weiter auf die Seepromenade: Stelzenläufer und Jugendgruppen, Straßenmusiker und Stände mit bildenen Künstlern – alles zusammen dieEröffnung der SE-Kulturtage 2016.

Piraten-Rock und Straßenmusik, Stelzenläufer und Mini-Akrobaten, Stände mit Kunst und Kunsthandwerk auf der Bad Segeberger Seepromenade.

Und dabei wird dem Publikum wirklich einiges geboten – den Kurgästen wie den Einheimischen. Man muss nur das dicke Programmheft (das auf Tischen am See auslag) gründlich studieren, um das für sich passende herauszufinden. Immerhin sind es bis zum 9. Oktober in knapp drei Wochen 76 Veranstaltungen in 21 Orten.

Zur Eröffnung strich Kreispräsident Winfried Zylka auch das Motto der diesjährigen Kulturtage – es sind die dritten insgesamt – heraus: „Blickwinkel – Kultur aus unterschiedlichen Sichtweisen“ ist für 2016 das Motto. Der Blickwinkel, so der Kreispräsident in seinem Grußwort, ermögliche dabei, verschiedene Facetten, Perspektiven und Sichtweisen auf die Dinge einzunehmen. Es sei Aufgabe von Kultur, die eigenen Wurzeln zu bilden, die man dann in andere Länder mitnehmen könne. So könne eine eigene Identität geschaffen werden und in schwierigen Situationen ein Gefühl von Heimat vermittelt werden: „Kultur kann Flügel verleihen, auch ohne finanzielle Mittel.“

Ganz ohne Finanzen geht es dann aber doch nicht: Der Segeberger Kreistag hatte 60 000 Euro bewilligt, mit den der Verein für Jugend und Kulturarbeit (VJKA) in erster Linie die Werbung und Vermarktung der Veranstaltungen übernimmt. Die einzelnen Aktionen sind dann allein Sache der örtlichen Veranstalter, die sie auf eigene Regie und auch mit eigenem Risiko betreiben.

Das Programm der nächsten Tage

Sonntag, 18. September

„Wind-Spiel oder: Wie klingt das Wetter?“, Gesprächskonzert mit Meeno Schrader (Wetterfrosch des NDR) und Manuel Gera (Organist des Hamburger Michel): 19 Uhr, Marienkirche. Eintritt je nach Luftdruck zwischen 954 Hektopascal (gleich 9,54 Euro) und 1060 Hektopascal.

Montag, 19. September

„Stonerider“, Rock und Pop aus Atlanta/Georgia: ab 20 Uhr im „Music Star“, Marktplatz 11, in Norderstedt. Eintritt frei.

Dienstag, 20. September

Duo Agile, Konzert mit Daniel Agi (Querflöte) und Jamina Gerl (Klavier): 19.30 Uhr, Bürgersaal Bad Segeberg. Eintritt 15 Euro, Schüler frei.

Donnerstag, 22. September

Peter Finger, Rock und Pop zur Gitarre: 20 Uhr, Music Star, Marktplatz 11 in Norderstedt. Eintritt frei.

Sonnabend, 24. September

Kammermusik mit Prof. Niklas Schmidt (Cello): 16 Uhr, Katharinenkirche Großenaspe. Eintritt frei.

Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reihe „Hautnah erlebt“ im Kleinen Theater wird mit Rainer Bielfeldt eröffnet.

17.09.2016

Geschichte zur LN-Ausstellung: Bauer Erdmann entdeckte Anfang der 50er Jahre, dass Camper-Betreuung lukrativer als Feldarbeit ist.

17.09.2016

Am Tag der deutschen Einheit bekommt Bad Segeberg Besuch von seiner ostdeutschen Partnerstadt Teterow (Landkreis Rostock) in Mecklenburg-Vorpommern. Die Bad Segeberger sind am 3.

17.09.2016
Anzeige