Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Europäische Völkerverständigung in Mözen
Lokales Segeberg Europäische Völkerverständigung in Mözen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 22.08.2016
Das Ostsee-Jugendmediencamp: Rolf Lange, Filialleiter der Sparkasse Leezen, überreichte Alexandra Ehlers, Vorsitzende des Landesjugendringes, einen Scheck über 1650 Euro. Quelle: Domann

Wie funktionieren Medien, was macht einen spannenden Radiobeitrag aus und wie funktioniert das Close-up bei Filmaufnahmen – 24 Jugendliche aus Ostsee-Anrainerstaaten setzen sich derzeit mit diesen und vielen weiteren Fragen auseinander. Zum zwölften Mal findet das Ostsee-Jugendmediencamp in der Jugendbildungsstätte Haus Rothfos in Mözen statt.

Teilnehmer aus Dänemark, Litauen, Mecklenburg-Vorpommern, Polen, Russland und Schleswig-Holstein beschäftigen sich elf Tage mit und über Medien. Sie besuchen unter anderem Studios von RSH, NDR, rok-TV in Rostock und die dortige Dokumentations- und Gedenkstätte des Stasi-Gefängnisses. Aus dem Gesehenen und Erlebten werden die jungen Menschen einen Radio und einen TV-Beitrag produzieren. Auch kreative Projekte gehören zum Camp, ein Musikstück mit Klavier und Gesang wollen sie aufnehmen, außerdem haben sie sich bereits als Werbetexter versucht und ein fiktives Mineralwasser beworben. „Am Dienstag kommt sogar eine Drohne, dann können wir Filmaufnahmen von oben machen“, verriet Markus Krajc, Referent des Ostsee-Büros und Leiter des Mediencamps.

Sonntagabend standen nun die Ländervorstellungen und eine Scheckübergabe auf dem Programm. Rolf Lange, Filialleiter der Sparkasse Leezen, überreichte Alexandra Ehlers, Vorsitzende des Landesjugendringes, einen Scheck über 1650 Euro. Das Geld ist bereits ausgegeben: Beamer, Leinwand und Flipcharts für die pädagogische Arbeit des Landesjugendringes wurden angeschafft. „Danke an die Sparkasse Südholstein, unser Equipment war in die Jahre gekommen“, sagte Alexandra Ehlers. Die Jugendlichen sangen zum Dank.

Die Zwillinge Ignas, Jonas (18) und Anastasija (17) aus Litauen hatten einen Kurzfilm über ihr Heimatland vorbereitet. Aufpassen war angesagt, denn im Anschluss hatten die jungen Teilnehmer aus Vilnius ein Quiz vorbereitet. Wann wurde Litauen das erste Mal geschichtlich erwähnt? Das war 1009. Weitere Fragen waren das Beitrittsjahr in die EU und seit wann der Euro den Litas als Zahlungsmittel abgelöst hat. Litauen trat der Europäischen Union 2004 bei, den Euro gibt es seit 2015. Außerdem brachten Anastasija, Ignas und Jonas den anderen Jugendlichen ein paar Worte Litauisch bei. „Labas“ heißt „hallo“ und „iki“ bedeutet „tschüss“. Höhepunkt der litauischen Präsentation war die Karaoke-Einlage. Nicoles „Ein bisschen Frieden“ sangen die jungen Teilnehmer gemeinsam auf Deutsch und Litauisch.

Die Russen Maria (20), Nikita (17) und Galina (19) kommen aus Kaliningrad, der russischen Exklave zwischen Polen und Litauen. Auch sie präsentierten ihre Heimat und hatten dafür Süßigkeiten mitgebracht: Sefir, ein Eischaum-Gebäck, Baranki-Kringel und Kosinak – ähnlich einem Müsliriegel nur aus Sonnenblumenkernen.

Wer die Beiträge des Camps sehen, beziehungsweise hören möchte, kann das am Sonntag, 28 August, ab 17 Uhr im Kiel TV und Kiel FM des Offenen Kanals. Das TV-Format wird auf Kanal neun im Kieler Kabelnetz gesendet, der Hörbeitrag kann auf UKW 101,2 im Raum Kiel über Antenne und via Livestream empfangen werden.

sd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufmerksame Nachbarn haben der Polizei bei der Festnahme dreier Wohnungseinbrecher geholfen.

22.08.2016

Viele Flüchtlinge können nicht schwimmen, es gab in diesem Sommer mehrere tödliche Badeunfälle.

22.08.2016

CDU-Spitzenkandidat Ingbert Liebing auf Sommertour – Besuch bei der Diakonie-Migrationssozialberatung.

22.08.2016
Anzeige