Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Familienzentrum wird ein Treffpunkt für Generationen
Lokales Segeberg Familienzentrum wird ein Treffpunkt für Generationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 12.01.2017
Die Leiterin des Familienzentrums Regina Ibe und ihre Koordinatorin Silke Cornehls freuen sich auf die neuen, hellen Räume, in denen viele Aktivitäten für Bürger stattfinden werden. Quelle: Fotos: Domann
Nahe

Hell und licht sind die neuen Räume im Naher Dörphus. Der Geruch von frisch verlegtem Fußboden hängt noch in der Luft. Aus der voll ausgestatteten Küche tönt ein Klappern herüber, neues Geschirr wird eingeräumt. Auch Regina Ibe, Leiterin des Familienzentrums, und Silke Cornehls, Koordinatorin des Zentrums, wuchten Kartons, schieben Stühle und sortieren Spielsachen ein. Denn Montag öffnet das Familienzentrum wieder seine Tore, im sanierten Dörphus, das mit Hilfe von Landes- und EU-Fördergeldern im neuen Glanz erstrahlt.

Das Naher Dörphus ist endlich saniert – Morgen, am Tag der offenen Tür, können sich alle Einwohner ein Bild von den neuen Räumen machen.

„Wir haben im Herbst 2015 mit unserem Familienzentrum angefangen, hier im Dörphus konnten wir zwei Räume nutzen, der Rest war Baustelle“, erinnert sich Silke Cornehls. Als dann die Sanierungsarbeiten in der Alten Schule begannen, stellte die Kirchengemeinde Platz im Gemeindehaus zur Verfügung, auch für die übrigen Vereine, die das alte Gebäude genutzt hatten. „Dort habe ich Beratungsgespräche geführt, und die ersten Aktivitäten sind entstanden“, so die 48-Jährige.

Im September 2014 hatte sich die Gemeinde für ein Familienzentrum beworben. „Wir wollten ein niederschwelliges Angebot für Familien aus Nahe und den Nachbargemeinden schaffen“, erzählt Regina Ibe, Leiterin des Familienzentrums und des Kindergartens. Gemeinsam mit den Naher Vereinen habe man sich an den runden Tisch gesetzt und über Aktivitäten nachgedacht. „Das Familienzentrum soll eine Bereicherung und keine Konkurrenz sein“, betont die 54-Jährige. Auch sei es für sie wichtig gewesen, ein generationsübergreifender Treffpunkt für alle zu sein. So gibt es nicht nur Angebote für Eltern und ihre Kinder, sondern auch für Großeltern und ihre Enkel. Doch auch Gemeindemitglieder sind eingeladen, mitzumachen. Schon im Gemeindehaus wurden wöchentlich das Eltern-Café, das Frauenfrühstück und die Handarbeits- und Nähgruppe angeboten. Dazu kamen wechselnde Aktivitäten und die offene Sprechstunde am Montag. „Probleme mit dem Partner, mit den Kindern oder auch Geldprobleme, die Beratungen sind vielschichtig“, so Silke Cornehls, die eine Zusatzausbildung zur systemischen Beraterin hat.

Kinder von null Jahren bis zum Grundschulalter kommen mit ihren Eltern ins Zentrum, spielen und basteln miteinander, tauschen sich aus. In Nahe gibt es viele junge Eltern, die neu zugezogen sind, deren Kinder noch nicht in den Kindergarten gehen. „Sie nutzen die Angebote des Familienzentrums, lernen andere kennen und bekommen so Kontakt“, sagt die Leiterin.

Unterstützung erhält das Familienzentrum auch von den Einwohnern. Spiele, Wolle, Stoffe wurden gespendet und sollen nun im Familienzentrum untergebracht und genutzt werden. „Die neuen Räume ermöglichen ein breites Spektrum an Aktivitäten“, so Regina Ibe. Da nicht alles durch sie und Silke Cornehls leistbar sei, sind Menschen, die sich ehrenamtlich einbringen möchten, willkommen. Ein Angebot wird ab Februar stattfinden: ein Gedächtnistraining für Senioren. „Es ist genau das passiert, was wir wollten: Wir sind in die Bevölkerung mit eingebunden“, so Regina Ibe. Vereinsübergreifend hat es einen Senioren-Bastelnachmittag gegeben, der nächste Kinder/Kleidermarkt wird in den neuen Räumen stattfinden. Auch eine Ferienpassaktion ist geplant. Ebenso soll das Augenmerk auf die 13- bis 18-Jährigen gerichtet werden. Außerdem können in den neuen Räumen Elternabende für den Kindergarten angeboten werden sowie Veranstaltungen für die Netzwerker der Familienzentren. Neben dem Familienzentrum ist das Bürgermeisterzimmer mit Archiv im Dörphus untergebracht. Nicht nur die Naher Vereine nutzen die Räume, auch Bürger können die drei Räume für private Veranstaltungen mieten.

Morgen sind die Einwohner zum Tag der offenen Tür ab 14 Uhr ins Dörphus eingeladen.

 Silvie Domann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!