Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Städtisches Gymnasium evakuiert
Lokales Segeberg Städtisches Gymnasium evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 07.12.2018
Feueralarm am Städtischen Gymnasium Bad Segeberg. Quelle: Irene Burow
Bad Segeberg

Feueralarm: Das Städtische Gymnasium Bad Segeberg ist Freitagmittag evakuiert worden. Grund war eine Verpuffung im Chemieraum mit Rauchentwicklung. Niemand wurde verletzt. „Vorgefunden wurde ein Topf nach dem Abkochen, ohne Wasser“, sagte Einsatzleiter Mark Zielinski. Der Kunststoffgriff und chemische Substanzen in dem Raum gaben ihr Übriges – die Brandmeldeanlage löste Alarm aus. Mit einer Wärmebildkamera war die Ursache für die Feuerwehrleute schnell gefunden.

Schüler versammelten sich hinter dem Gebäude

Besorgte Eltern warteten zunächst vor dem Gebäude, das leer schien, während Einsatzkräfte aus mehreren Löschfahrzeugen in die Schule eilten und Schläuche verlegten. Auch die Drehleiter aus Wahlstedt wurde sicherheitshalber angefordert. Hunderte Schüler hatten sich zu dem Zeitpunkt hinter dem Gebäude auf dem Sammelplatz eingefunden. Im strömenden Regen kehrten sie kurze Zeit später wieder zurück. „Das Gebäude ist vorbildlich evakuiert worden“, lobte Einsatzleiter Mark Zielinski. Wenig später konnten die Schüler ihre Taschen aus den Räumen holen, außer im naturwissenschaftlichen Trakt. Dort wurde noch gelüftet. „Wir sind sehr besonnen vorgegangen. Aufgrund der hohen Schülerzahl war der Einsatz etwas größer aufgezogen.“ Im Einsatz waren die Feuerwehr Bad Segeberg, Wahlstedt und der Rettungsdienst. Ob zum Zeitpunkt der Alarmierung am Ende der fünften Stunde im Raum experimentiert wurde, blieb zunächst offen.

Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Tochterunternehmen der Stadtwerke Norderstedt war einziger Bewerber. Der Wege-Zweckverband will sich auf die Realisierung des sogenannten Clusters 9 konzentrieren. Für weitere Breitbandprojekte fehlen derzeit personelle Kapazitäten.

06.12.2018

Nordbahn-Fahrgäste müssen es ausbaden, wenn wegen Hamburger Gleisarbeiten Güter- und Intercityzüge auf die Strecke zwischen Bad Oldesloe und Neumünster umgeleitet werden.

07.12.2018

„Wir für Bio“: Der Wege-Zweckverband startet einen Modellversuch, um den Plastikanteil am kompostierbaren Abfall zu senken. In Kaltenkirchen werden alle zwei Wochen 60 Bioabfall-Tonnen aus 525 Haushalten inspiziert, um festzustellen, ob darin nur organischer Abfall enthalten ist.

06.12.2018