Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Fünf neue Lichter brennen in der Kurhausstraße
Lokales Segeberg Fünf neue Lichter brennen in der Kurhausstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 23.10.2017
Lichter lotsen in die Geschäfte: Diverse Händler laden am 2. November ein zum längeren Kurhausstraßen-Bummel. Quelle: Foto: Irene Burow
Bad Segeberg

„Wir sind schon ganz gespannt darauf, uns in diesem Zusammenhang vorzustellen“, sagt Jolán Rahner, die Englisch-Trainerin bei der Sprachenschule Englisch-Fox ist. Neben dem Stammhaus in der Teichstraße gibt es jetzt nämlich ein zweites English-Studio in der Kurhausstraße. „Räume in so prominenter Lage, das ist auch ganz neu für uns.“ Am Abend des 9. Lichterfestes, das am Donnerstag, 2.

Die Innenstadt kann mehr als Fußgängerzone: Anfang November machen die Gewerbetreibenden in der benachbarten Kurhausstraße gemeinsame Sache, indem sie Lichter entzünden. 34 Geschäfte beteiligen sich in diesem Jahr am Lichterfest, darunter fünf Neulinge.

November, von 17 bis 21 Uhr stattfinden wird, gibt es in der Sprachschule neben „Nibbles“, zu deutsch: Knabbereien, auch sehr britischen Gin Tonic.

Den Donnerstagabend nutzt zudem die Lebenshilfe, um auf ihre neuen Räumlichkeiten hinzuweisen. Es wird das Büro im Wohnhof Wesche offiziell eingeweiht und die Arbeit vor Ort präsentiert. Die Lebenshilfe ist dort mit vier betreuten Wohnungen und einer Servicestelle eingezogen, und macht das Wohnprojekt damit zu einem Inklusionsprojekt. Fünf Geschäfte sind neu in der Kurhausstraße; neben Sprachschule und Lebenshilfe sind das außerdem Hoops Küchenwerk, die Eventagentur Red Lion Entertainment und die Geschenkmanufaktur Unikate.

Bekannte und bewährte Geschäfte der Kurhausstraße machen sich zudem den Abend zunutze, um mit Kerzen, Lichterketten, Laternen und passenden Elementen auf sich aufmerksam zu machen. So können Besucher zum Beispiel bei „Stoff... und mehr!“ Sterne unterm Sternenhimmel nähen. Das Park-Café wird funkeln, der Blumenladen Florales wartet mit Rittersternen auf und die Engel-Apotheke mit Zimtsternen. Es gibt Rabatte, der Grill wird angeworfen, es gibt Spanferkel und gebackene Waffeln, Livemusik an mehreren Standorten sowie Punsch und Cocktails. Die Tanzschule Time to Move tanzt einen Flashmob und Kinder der Schule am Burgfelde präsentieren sich mit selbstgebastelten Lichtern und sammeln für ein Schulprojekt. Zwei Glücksräder werden am Anfang und Ende der Meile aufgestellt, alle Geschäfte spendieren Preise dafür. Der Erlös wird in diesem Jahr dem Kinderschutzbund gespendet. Die Werbegemeinschaft Kurhausstraße lädt zum Bummeln, aber auch zum Verweilen ein. Der Unternehmerverein „Wir für Segeberg“ ist Sponsor für das Lichterfest und sorgt mit finanzieller Unterstützung dafür, dass ausreichend Werbung gemacht werden kann.

Die ursprüngliche Idee des Lichterfestes war es, die Kundschaft auch über den Tellerrand, sprich die Fußgängerzone, blicken zu lassen. Denn auch in der Kurhausstraße gibt es viele Einzelhändler. „Wir wollen damit die Fußgängerzone verlängern. Es ist wichtig zu zeigen, was es sonst noch gibt“, sagt Geschäftsfrau Marita Lorenz.

Den Blick haben die Macher auch schon auf das kommende Jahr gerichtet, in dem das Fest im zehnten Jahr begangen wird. Am liebsten sähen die Geschäftleute eine gesperrte Kurhausstraße mit Aktionen, Musik und noch mehr Licht: ein krönendes Abschlussfeuerwerk. Aber ob das von der Stadt tatsächlich genehmigt wird – das steht heute noch in den Sternen.

Die Macher

Immer am ersten Donnerstag im November haben die Läden der Kurhausstraße in Anlehnung an den verkaufsoffenen Sonntag länger geöffnet als üblich – das Fest dauert von 17 bis 21 Uhr. Es wurde vor neun Jahren ins Leben gerufen auf Initiative von Martina Specht, die Inhaberin von „Stoff... und mehr!“. Seither organisiert ein fester Kern diesen Abend, neben Martina Specht gehören dazu auch Klaus-Uwe Hogrefe und Marina Reimers von H + R Männermode sowie Marita Lorenz, Inhaberin von Gut & Gerne, wo es kulinarischen Spezialitäten gibt, und Nina Klingner von Basses Blatt.

Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arztpraxen und medizinischen Anlaufstellen im Kreis werden in einer Woche am Montag, 30. Oktober, nur eingeschränkt besuchbar sein.

23.10.2017

„Cannabis – Fluch oder Segen“ lautet der Titel eines Fachtags des ATS- Beratungszentrums Sucht am 6. November in Kaltenkirchen (Flottkamp 13b). Start ist um 12.30 Uhr. Das Kieler Sozialministerium unterstützt die Aktion.

23.10.2017

Menschen, die Freude an der plattdeutschen Sprache haben, sollten sich Mittwoch, den 8.

23.10.2017