Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg „Gänseliesel“ sitzt wieder auf ihrem Brunnen
Lokales Segeberg „Gänseliesel“ sitzt wieder auf ihrem Brunnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 05.06.2014
Mindestens 200 Kilogramm bringt das zierlich anmutende knieende Mädchen auf die Waage. Vier Mitarbeiter des Bauhofes wuchteten die Brunnenfigur auf ihren angestammten Platz am Schweinemarkt, genau am Eingang zur Bad Segeberger Fußgängerzone. Quelle: Fotos: Materne
Bad Segeberg

Sie ist wieder da. Seit gestern Mittag sitzt die „Gänseliesel“ wieder auf dem Brunnen am Eingang zur Fußgängerzone. Eineinhalb Jahre nachdem sie mutwillig von Jugendlichen zerstört wurde. Vier starke Männer vom Bauhof waren nötig, um die zierliche, aber über 200 Kilo schwere Figur auf ihren neuen Sockel zu wuchten. Den hat die Stadt auf Rat des Restaurators hin errichtet, um das knieende Mädchen besser zu präsentieren.

Die ersten Reaktionen von Passanten ließen auch nicht lange auf sich warten. „Ist das schön, die Figur ist wieder heil“, sagt eine Frau zu ihrem Mann. „Ist das wirklich die Originalfigur?“, fragt der. Ja, ist sie. Monatelang hat der Lübecker Künstler Josef Farkas die Fragmente der zerstörten Brunnenfigur in seinem Keller zusammengesetzt und mit dicken Nägeln verankert. Risse wurden repariert und fehlende Teile neu modelliert. Dass die in Bad Segeberg als „Gänseliesel“ bekannte Figur am Morgen der Neujahrsnacht 2013 nur noch in Einzelteilen im damals bepflanzten Brunnen gelegen hat, sieht man ihr nicht mehr an. Kein einziger Riss ist zu sehen. Die frische Farbschicht glänzt in der Sonne.

Stefan Strasser und Stefan Rungenhagen vom Bauhof modellieren den Zementmörtel um den Sockel herum. „Wir hätten das auch schon vor Himmelfahrt machen können, dies aber bewusst verschoben“, so Strasser. Nicht, dass die Figur gleich wieder zerstört werde. Das seien ja gefährliche Tage. Ein dritter Mitarbeiter steckt mit wenigen Handgriffen die Wasserleitung zusammen. Durch die Figur läuft jetzt ein Schlauch, zuvor sei das ein Kupferkabel gewesen. Und auch das sei öfter herausgezogen worden. Ein kleiner Test zeigt: Die Leitung ist dicht, das Wasser fließt. Endgültig soll der Wasserlauf aber erst nach Pfingsten angestellt werden. Zunächst muss der Zementmörtel zwischen Sockel und Figur aushärten. Auch das reparierte Brunnenbecken muss gesäubert und von Hand gefüllt werden.

„Ach, ich freu mich“, sagt Passantin Marianne Lange. Erst vor einem Jahr sei sie in die Stadt gezogen und habe nur davon gehört, dass an dieser Stelle eine Brunnenfigur zerstört wurde. Nun sieht sie die Plastik des Künstlers Ervin Bossanyi (1891 bis 1975) zum ersten Mal. „Sie ist eine Augenweide.“

Zu den Erben Bossanyis hat Katrin Linau Kontakt, die zufällig vorbei kam, als die Brunnenfigur aufgestellt wurde. Sofort zückte sie den Fotoapparat und drehte ein Video für die Erben in England. Als Kulturinteressierte in Bad Segeberg freue sie sich darüber, dass die Stadt die Figur hat reparieren lassen. „Wir sind ja nicht Lübeck, das wenige, das wir haben, muss die Stadt erhalten.“

Seit 86 Jahren am Eingang zur Innenstadt
1928 schuf der jüdisch-ungarische Künstler Ervin Bossanyi (1891 bis 1975) den Römerbrunnen. Seit über 85 Jahren sitzt das knieende Mädchen mit dem Krug auf dem Arm am Schweinemarkt am Eingang zur Bad Segeberger Fußgängerzone. Von den Bad Segebergern wird sie fälschlicherweise, aber liebevoll Gänseliesel genannt. Eineinhalb Jahre mussten sie auf die Figur verzichten, die in der Nacht auf den 1. Januar zerstört worden war. Die Polizei hat inzwischen einen 17-Jährigen als Täter ausgemacht. Der Lübecker Bildhauer und Restaurator Josef Farkas, gebürtig aus Ungarn, hat die Plastik in den vergangenen Monaten restauriert.

Nadine Materne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz strömenden Regens pilgerten schon gestern Vormittag viele tausend Besucher zur Messe Park & Garden.

05.06.2014

Ben Hanert und Ben Wölfel kennen sich jetzt bestens aus bei der Thermik.

05.06.2014

Der Eine-Welt-Verein in Norderstedt besteht seit 20 Jahren. Franz Maletzke ist von Anfang an dabei.

05.06.2014