Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Galloway-Scheune niedergebrannt
Lokales Segeberg Galloway-Scheune niedergebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 21.04.2016
Etwa 40 bis 50 Feuerwehrmänner aus Bebensee, Leezen, Neversdorf und Umgebung waren im Einsatz. Quelle: Wolfgang Glombik
Anzeige
Bebensee

Etwa 40 bis 50 Feuerwehrmänner aus Bebensee, Leezen, Neversdorf und Umgebung waren im Einsatz. Ziel war es vor allem, das nahe Wohngebäude vor den Flammen zu schützen und den Brand unter Kontrolle zu halten. Die Scheune aus Holz war aber nicht zu retten.

Gegen 15.40 Uhr gingen die Sirene in Bebensee und Umgebung los. Schon von Weitem war die hohe Feuersäule direkt am Neversdorfer See zu sehen. „Als wir kamen, stand die Scheune in Vollbrand“, berichtete der Einsatzleiter. Eine Nachbarin erzählte aufgeregt, dass es „furchtbar geknackt hat“. Es brannte alles „mit einem hellen Schein“, der Wind wehte die Funken zu dem Wohnhaus ’rüber. Die Besitzerin des sehr gepflegten Anwesens, Halterin der in Norddeutschland schon berühmten weißen Galloway-Rasse, hatte die Feuerwehr selbst gerufen. Sie war sichtlich froh, dass die Tiere die Feuersbrunst heil überstanden haben. „Trotzdem sind wir alle sehr betroffen von dem Brand, denn in der Scheune befand sich das Futter für ein ganzes Jahr.“ Zur Brandursache befragt, konnte sie nur abwinken. Es ist ein Rätsel. Die Kripo nahm noch am Abend ihre Ermittlungen auf.

Während die Feuerwehrmänner gleich mit mehreren Rohren auf die brennende Scheune hielten und aus Sicherheitsgründen die Gasversorgung kappten, muhten im Hintergrund aufgeregte Galloways auf der Weide. Ein Mitarbeiter, der auf dem Hof manchmal aushilft, hatte um elf Uhr Feierabend gemacht. „Ich bin sofort hergerannt, als ich die Sirene hörte. In der Scheune lagert nicht nur Heu, sondern stehen auch Traktor und sämtliche landwirtschaftliche Geräte,“ sagte er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei mutterlose Jungfüchse haben am Donnerstag erstmals ihr künftiges Gehege im Wildpark Eekholt erkundet. Die beiden fünf Wochen alten Geschwister „Fara“ und „Fu“ waren bei Verden in Niedersachsen entdeckt worden.

21.04.2016

Anwohner der Lornsenstraße werfen der Verwaltung im Gespräch „falsches Spiel“ vor. Die aktuellen Nöte der etwa 60 Haushalte an der Lornsenstraße und der Straße Am Wiesengrund kann sich jeder vorstellen. Sie werden per Ausbaubeiträge von der Stadt zur Kasse gebeten. Ein 75-Jähriger etwa muss deswegen an sein Sterbegeld ‘ran.

21.04.2016

Schuld an der Blockade hätten nicht die Genehmigungsbehörden, sondern der Schwertransporteur selbst, heißt es vom Kreis Segeberg.

20.04.2016
Anzeige