Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Gefährliches Wendemanöver auf der A 21
Lokales Segeberg Gefährliches Wendemanöver auf der A 21
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 18.10.2016
Drei Streifenwagen suchten den Fahrer auf der A 21. Quelle: dpa

Kurz nach Mitternacht meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und teilte per Handy mit, dass soeben ein Sprinter im Baustellenbereich kurz vor Bornhöved sein Fahrzeug gewendet habe. Ein anderer Fahrer habe eine Vollbremsung machen müssen, um eine Kollision zu verhindern.

Wie die Polizei Bad Segeberg mitteilt, war der junge Mann aus Hamburg Richtung Norden unterwegs gewesen und bemerkte offenbar zu spät, dass er in die falsche Richtung fuhr. Doch anstatt auf die nächste Abfahrt zu warten, um auf die Gegenfahrbahn zu kommen, nahm er die Abkürzung durch die Baken der Baustellenmarkierung. „An dieser Stelle wird die Autobahn derzeit erneuert“, erklärt Polizeisprecherin Peggy Bandelin. Da eine Seite der Autobahn dafür komplett gesperrt ist, läuft der Verkehr für beide Richtungen auf der Fahrbahn Richtung Kiel. „Die Fahrspuren sind in dem Bereich nicht durch eine feste Barriere getrennt, sondern durch Baken im Abstand von zehn Metern“, so Bandelin. Es gibt auch eine Doppellinie, die das Überfahren verbietet. Abhalten ließ sich der Fahrer des Fiat Ducato davon jedoch nicht und verursachte mit seinem Manöver beinahe einen Crash. Nach der Meldung bei der Polizei fahndeten drei Streifenwagen nach dem Mann, der schließlich in Fahrenkrug gestoppt werden konnte. Zu seinem Stunt auf der Autobahn schweigt der Mann bisher. Er muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hausbesitzer treffen abends ungebetene Gäste an.

17.10.2016

Bürgervorsteherin Altner informiert über Rechtslage im Umgang mit Stadttauben.

17.10.2016

Eines steht fest: Die Kreisstadt muss sich am eigenen Schopf aus dem Schuldensumpf ziehen. Mit weiterer Hilfe vom Land kann sie nicht rechnen. Den Stadtvertretern werde die Verwaltung jetzt Vorschläge unterbreiten, wo gespart werden kann, heißt es.

18.10.2016
Anzeige