Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Geschichten über dem Kochtopf
Lokales Segeberg Geschichten über dem Kochtopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 25.06.2013
Kunst am Esstisch: Kinder kochen mit zugereisten Trappenkampern Gerichte aus deren Heimat und lauschen ihren Geschichten im Feuerwehrhaus hinter der alten Kommandantur.
Trappenkamp

Kunst, das ist für Sigrun Drapatz viel mehr als Farbe auf einer Leinwand. „Kunst bedeutet auch, den Blickwinkel auf etwas zu verändern“, sagt die Berlinerin mit Trappenkamper Wurzeln. Zum Beispiel auf die Trappenkamper Geschichte, die 1935 als Waffenarsenal begann und nach dem Zweiten Weltkrieg von Flüchtlingen aus dem Osten weitergeschrieben wurde. Und der Blick auf diese Geschichte führt derzeit über den Kochtopf, bei einem performativen Kunstprojekt zur Historie Trappenkamps.

Heißer Dampf steigt aus den Töpfen, als Ozan und Aissa (beide zwölf) die Deckel heben. Kartoffeln und Königsberger Klopse haben die beiden Jungs mit Rosita (10) und Kathi (10) zusammen mit Helga Zager gekocht. „Ich komme aus Ostpreußen“, sagt die 79-Jährige. „Das war bei uns ein gängiges Essen“, sagt sie. Bis auf die Kapern, die gehören nicht ins Familienrezept. „Meine Familie mochte keine Kapern.“

Es ist der Auftakt einer Woche, bei der die Küche Begegnungsstätte für Jung und Alt wird, die Kinder etwas über echte Hausmannskost lernen und den Geschichten der alten Trappenkamper lauschen. Auch Helga Zager hatte beim Schnibbeln und Kneten viel zu erzählen. „Sie ist als Flüchtling aus Ostpreußen gekommen“, berichtet Rosita. „Mit Pferd und Kutsche sind sie im Krieg los, im Januar.“ „Vier oder fünf Monate hat die Reise gedauert“, ergänzt Ozan. Eine schreckliche Vorstellung, findet Rosita. Wie sie jetzt, war Helga Zager damals erst zehn Jahre alt, als sie sich mit der Familie auf den Weg machte. „In der Nähe war ein Gut, der Besitzer war ein Freund meines Vaters und hat uns gewarnt“, erinnert sich Helga Zager. Mit 300 Wagen machte sich das ganze Dorf auf. Zwei davon voll mit Schweinehälften. „Die ganze Nacht war noch geschlachtet worden.“ Der Pkw des Vaters, er war Landmaschinenvertreter gewesen, wurde noch an den Pferdewagen dran gehängt. „Und wir Kinder saßen drin mit Steppdecke.“ Als Kind habe sie alles noch anders erlebt. „Uns ist auch nichts passiert“, sagt sie. Trotzdem: Die Lebensgeschichte der 79-Jährigen hat sichtlich Eindruck hinterlassen bei den Kindern.

„Wir haben ganz viel geredet“, sagt Aissa. Und das ist der Sinn des Projekts.

„Geschichte — Geschichten, Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“ lautet der Titel des performativen Kunstprojekts, das Sonntag mit einem Festessen für die Trappenkamper enden soll. Neun Kinder zwischen neun und 13 Jahren sind beteiligt. Jeden Tag kocht eine andere Gruppe mit einem anderen Trappenkamper Zugereisten. Und jeden Tag geht‘s für den Esstisch an einen anderen geschichtsträchtigen Ort in der Gemeinde. Am Montag war die Alte Kommandantur Treffpunkt, die einstige Zentrale des Munitionslagers, heute ein Jugendzentrum. In der Woche wandert der Tisch unter anderem zum Beckert-Bunker und zum Sudetenplatz mit Geschichten aus Schlesien, Siebenbürgen und dem Sudetenland.

Festessen am Sonntag
Zum Abschluss des künstlerischen Geschichts-Experiments kochen die Kinder und zugereisten Trappenkamper am Sonntag für den ganzen Ort. Am 30. Juni, um 18 Uhr, wird eine große Festtafel vor dem Museumsbunker, auf dem Stichweg zwischen Goethestraße und Schulstraße, aufgebaut werden. Es soll Braten geben, wie früher üblich. Jeder kann kommen, sagt Künstlerin Sigrun Drapatz, ohne Anmeldung.


Das Projekt soll mit anderen Migranten als Kochpaten in den nächsten Jahren fortgeführt werden.

Nadine Materne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sommerwochen sind eine Zeit des Zur-Ruhe-Kommens. Dazu bietet Pastor Gunnar Urbach eine sommerliche Predigtreihe über das Glaubensbekenntnis an. Die drei Abschnitte „Ich glaube an Gott“, „Ich glaube an Jesus Christus“ und „Ich glaube an den Heiligen Geist“ bilden die Grundlage für drei Gottesdienste an den Sonntagen, 30. Juni, 7. und 14. Juli, jeweils um 10 Uhr in der Evangelisch-lutherischen Thomaskirche, Glashütter Kirchenweg 20, in Norderstedt.

25.06.2013

Bäumchen wechsel dich in der Polizeidirektion Bad Segeberg: Gleich drei Revierleiter wechseln zum 1. Juli ihren Arbeitsplatz. Erster Polizeihauptkommissar (EPHK) Rüdiger Grünewald, jetziger Leiter des Polizeireviers in Wedel, wird dann Leiter des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers (PABR) in Bad Segeberg.

25.06.2013

Nächster Termin für einen geführten Radausflug ist der 4. Juli. Das Angebot ist kostenlos.

25.06.2013