Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Wahlstedts Gewerbe- und Industrieschau
Lokales Segeberg Wahlstedts Gewerbe- und Industrieschau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 06.10.2018
Gewa-Aussteller und Reisebüroinhaber Henning Thode hat einen Wahli-Kalender entwickelt, mit dem er für das Wahlstedter Gutscheinsystem, dem Wahli, wirbt und auch für einige Vereinen in der Stadt. Quelle: Heike Hiltrop
Wahlstedt

   

Mischung aus langjährigen Teilnehmern und neuen Ausstellern

Der Unternehmer und ehemalige IHK-Präses Bernd Jorkisch hat noch keine Gewa ausgelassen. Mittlerweile ist das Mitglied des CDU-Landesfachausschusses Wirtschaft gern gesehener Gastredner. Aber zu seiner ersten Gewa musste er noch kräftig mit anpacken. „Die habe ich als Lehrling bei der Elektrofirma Harm erlebt. Ich war gerade 18“, erinnert er sich. Damals noch nicht dabei, aber schon lange treuer Teilnehmer ist die Firma Pelz, deren Azubis sich um den Stand kümmern, eigenverantwortlich ihr Unternehmen repräsentieren.

„Das machen sie gut“, lobt Besucherin Meike Schrader und stopft sich eine beim Glücksraddrehen ergatterte Wattepad-Packung in die von vielen Gratisproben anderer Stände schon gut gefüllte Tasche. Ein paar Meter weiter fasziniert der VR-Flugsimulator am AOK-Stand das Publikum, während am LN-Stand eine Foto-Box für Gewa-Erinnerungen sorgt. Überall ist was los.

Wahlstedts Gewerbe- und Industrieschau kommt beim Publikum an

Besonders viel Gedränge herrscht auf dem Markt der Möglichkeiten, der Plattform für Vereine und Verbände. Kreative Mitmachaktionen von Jugendzentrum und evangelischer Jugend ziehen beim Nachwuchs. Die Gelegenheit, sich über Hilfs- und Freizeitangebote zu informieren, kommt von anderswo: „Es ist eine gute Chance, Kontakte zu knüpfen“, sagt Reiner Burkhard und nutzt die Verbraucherschau, um für sich und seine Frau nach Möglichkeiten für gesellige Unternehmungen Ausschau zu halten. „Auch die Firmenpräsentationen sind gut. Da kommen immer auch neue Unternehmen dazu.“

Eine gute Plattform, um Firmen bekannter zu machen

Neu dabei ist Jungunternehmer Marco Schäfer mit seinem Baugeräte- und Maschinenverleih. „Wir waren in den beiden vergangenen Jahren doch recht unentdeckt, haben nicht so sehr auf Außenwerbung gesetzt. „Hier nutzen wir die Gelegenheit, uns bekannter zu machen.“

Die Tombola auf der 29. Gewa wird von der DLRG betrieben und ist beim Publikum der Renner. Hunderte von Preisen locken, darunter Fahrräder, Kühlschränke und Fernseher. Quelle: Heike Hiltrop

Im Gastrozelt tischt Bella-Vita-Wirt Toni Hasanramay Rübenmus und Kartoffelsuppe auf. Das kleine Klöncafé von Yvonne Duszat punktet mit einem Tortenbuffet. Und schließlich gibt es auf der Gewa auch diejenigen, die nicht nur auf sich, sondern auch auf andere aufmerksam machen. So wie Reisebüroinhaber Henning Thode mit seinem Wahli-Kalender. Mit ihm wirbt er für den Gutschein zugunsten ortsansässiger Firmen – und gleichzeitig für Wahlstedter Vereine. Von denen übernimmt zu jeder Gewa ein anderer die Tombola, die bei der Verbraucherschau nicht wegzudenken ist. Der Erlös kommt in den Topf für die Jugendarbeit. Diesmal von der DLRG. Lospreis einen Euro, 20000 sind im Topf. 5000 Gewinne können ausgegeben werden – viel Glück allen Teilnehmern in Wahlstedt beim Mitmachen.

29. Gewa/Wahlstedt

Die Gewa öffnet von 11 Uhr an ihre Pforten. Bis 18 Uhr können sich Besucher auf dem Gelände der Poul-Due-Jensen-Gemeinschaftsschule an der Neumünsterstraße 22 in Wahlstedt umsehen. Der Eintritt ist frei.

Heike Hiltrop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kirchen-Aktion: „HU kocht!“ am 10. November soll die Bürger in Henstedt-Ulzburg zum gemeinsamen Kochen animieren. Jeder lernt an dem Abend zwölf neue Leute kennen.

06.10.2018

Zum fünften Mal fanden die Segeberger Kulturtage statt, die sich als Marke einen Namen unter Kulturschaffenden, Veranstaltern und Besucher gemacht haben. Die Bilanz ist überaus positiv.

06.10.2018

Gegen 80 Stunden gemeinnützige Arbeit hat das Amtsgericht Neumünster ein Straffverfahren gegen einen 46 Jahre alten Speditionsfahrer eingestellt. Er sollte Mobiltelefone im Wert von 50 000 Euro unterschlagen haben. Nachzuweisen war ihm das nicht.

06.10.2018