Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
Lokales Segeberg Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 17.03.2016

Frauen und Männer bekommen noch immer nicht überall den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit. Darauf macht der so genannte „Equal Pay Day“ (EPD) aufmerksam.

Rote Tasche, Symbol für ungerechte Bezahlung von Frauen. Quelle: hil

Dieser Tag im Jahr markiert den Zeitpunkt, bis zu dem Frauen, rein rechnerisch, unentgeltlich gearbeitet haben, wenn beide Geschlechter im Rest des Jahres die gleiche Bezahlung hätten. Morgen wird der EPD offiziell begangen. Doch eigentlich war er schon am Mittwoch. Dem Schaltjahr sei Dank — und der Entwicklung. Auch wenn die sich im Schneckentempo bewegt: Statt der 21,6 Prozent Lohnunterschied, die zuletzt statistisch ermittelt wurden, besagen aktuelle Zahlen, dass es „nur“ 21 Prozent sind.

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) und andere Wohlfahrtverbände machen derzeit auf die Diskrepanz aufmerksam. Morgen finden in vielen Orten Aktionen zum EPD statt. Auf dem Wochenmarkt in Wahlstedt war es gestern schon soweit: „Der durchschnittliche Stundenlohn für Männer liegt in Schleswig-Holstein bei 18,03 Euro, für Frauen bei 15,25 Euro. Das muss sich ändern“, sagt Jutta Bartsch vom SoVD.

Und so verteilen sie, Marlies Ihrens, Sabine Kliewer und Jutta Sielaff rote Taschen. Die sollen die ungerechte Bezahlung von Frauen symbolisieren.

Es geht bei der Aktion jedoch nicht nur um Löhne, sondern darüber hinaus beispielsweise um gleiche Karrierechancen. „Im Pflegebereich sieht man doch kaum Männer. Und wenn doch, dann meist in Führungspositionen“, so Marlies Ihrens. Die Statistik untermauert, dass selbst dort der Verdienst der Frauen geringer ist. Und weit mehr Frauen arbeiten im Niedriglohnsektor, was wiederum zu einem schlechteren sozialen Stand führt und dazu, dass sie später niedrige Renten erhalten.

Und so fordert der SoVD von den Gewerkschaften, sich mehr für die Entgelt-Gleichheit einzusetzen. Von der Politik ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft und von Arbeitgebern eine Überprüfung und Überarbeitung der Lohnstruktur und, zu guter Letzt, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie — jedoch für Männer und Frauen.

Von hil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

71-Jährige siegt bei Abstimmung um SoVD-Vorsitz erneut gegen ihren Stellvertreter.

17.03.2016

26 Meter hohe Reklamesäule soll auf Tankstelle an der A 20 hinweisen.

17.03.2016

SPD konnte sich nicht mit ihren Ideen für einen Bürgerhaushalt durchsetzen.

17.03.2016
Anzeige