Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Gold für „Fluchtpunkte“
Lokales Segeberg Gold für „Fluchtpunkte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 15.09.2017
Stolze Preisträger (v.l.): Christine Braun (Kreismusikschule Segeberg); Sabine Lück (Kulturakademie Segeberg) und Svenja Lutkat (Jugendzentrum Trappenkamp).
Bad Segeberg/Trappenkamp

„Deswegen geht die Ehre nicht allein an die Kreismusikschule, sondern ans Trappenkamper Jugendzentrum mit Svenja Lutkat und an den TV Trappenkamp“, sagt Sabine Lück, seit bereits drei Jahrzehnten Theaterpädagogin und an der Kreismusikschule, betrieben vom Verein für Jugend- und Kulturarbeit (VJKA), für den Bereich Theater/Musical zuständig. „Das ist eine tolle Auszeichnung und eine Anerkennung für alle, die mitgemacht haben.“

 

Für ihre Darstellung von Flucht wurden die Trappenkamper Kinder und Jugendlichen ausgezeichnet. *FOTO: DOMANN

Der Verband deutscher Musikschulen vergibt unter seinen Mitgliedern pro Jahr bundesweit je drei Auszeichnungen in den fünf Kategorien Kursprojekte, Freizeit und Workshops, Musicals/Aufführungen, Inklusionsprobleme und Bandprojekte. Die Kreismusikschule bekam für die „Fluchtpunkte“ Gold in der Kategorie Musicals/Aufführungen, der zweite Preis (Silber) ging an „Nette Piraten“ von der Musikschule Dießen am Ammersee und Bronze gab es für „Strohnja – das Kindermusical“ von der Musikschule des Kreises Altenkirchen. Mit Geldpreisen ist der mit „Kultur macht stark“ überschriebene Preis nicht verbunden – es geht um die reine Ehre. Allerdings waren beide Produktionen zuvor vom Verband der Musikschulen gefördert worden.

Die „Fluchtpunkte“ behandelten mehrere Aspekte der Flucht, und es gab eigentlich zwei Projekte: 2015 beteiligten sich 45 Kinder an der Aufführung „Sehnsucht – Flucht und Schokolade“. Zwei Jahre später waren es sogar 77 Kinder und Jugendliche, die bei „Fremde Heimat – ein Sommer-Nachmittags-Traum“ mitmachten. Ausgezeichnet wurde die Kreismusikschule für beide Projekte.

Die Theaterszenen, Tanz-Geschichten und Songs zeigten nicht allein aktuelle Bilder und Aspekte von Flucht auf, sondern auch eigene Ängste der Teilnehmer sowie Szenen aus der Geschichte Trappenkamps – einer Gemeinde, die einst aus den Ost-Flüchtlingen überhaupt erst entstanden ist. Beim „Sommer-Nachmittags-Traum“ ging es um gefundene und erfundenen Geschichten vorwiegend aus der Vergangenheit Trappenkamps.

Ein Instrument zu erlernen, in einer Band zu spielen oder im Chor zu singen – das hängt nach einer aktuellen Studie der Bertelsmannstiftung entscheidend von Bildung und Einkommen der Eltern ab. Hier wollen die Musikschulen mit ihrem Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ positiv gegensteuern.

Infos: www.vjka.de/kreismusikschule.html

 Von Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige