Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Großer Spaß beim Erlebnistag
Lokales Segeberg Großer Spaß beim Erlebnistag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 06.12.2017
Einmal richtig austoben: Beim Juniorsport-Erlebnistag in der Sporthalle Sülfeld gab es allerlei Geräte dafür. Quelle: Foto: Hfr
Sülfeld

In der großen Sporthalle erwartete die Kinder ab dem „Ich-kann-das-Alter“ eine Erlebniswelt mit Turngeräten wie Trampolin, Barren und Schwebebalken. Der Blaue Elefant bot eine sogenannte „Bewegungsbaustelle“.

Auf einer Aktionsfläche stellten sich die Fußball-, Handball-und Tennissparte vor und luden, genauso wie die neue Leichtathletik-Gruppe für Kinder ab sechs Jahren, zum mitmachen ein. Bei Kaffee, Kuchen und Snacks konnten sich die Besucher zwischendurch stärken.

Juniorsport ist ein Überbegriff für Spaß, Bewegung und Gemeinschaftsgefühl. Das Team besteht meist aus Ehrenamtlichen, die sich für die Kinder im Dorf und Umgebung in Kursen als Gruppenleiter einsetzen. Wer sich für diese Arbeit mit Kindern interessiert, auch gefördert werden möchte durch den SVS, kann Kontakt über die Juniorsport-Spartenleitung aufnehmen. Ansprechpartner sind Marina Willfang unter 0175/6909511 oder Sabine von Elm 0176/24370454.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anbau der Bad Segeberger Stadtinformation nimmt Form an: Die Holzkonstruktion steht. Sie lässt den Ausblick erahnen, den es bald durch eine Glasfront auf den Innenhof geben wird. Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert.

06.12.2017

Margot und Siegfried Holey aus Bad Segeberg hatten sich auf den Besuch des Imkerbasars in der Schule am Seminarweg gefreut. Endlich eine Veranstaltung, die auch mit Rollstuhl zu besuchen ist, dachte das Paar – der Ausflug endete vor einem verschlossenen Fahrstuhl.

05.12.2017

Rettungsdienst die Zweite: Am Donnerstag soll der Kreistag erneut über die Kündigung der bisherigen Verträge sowie den Wechsel zur RKiSH abstimmen. Für die Verwaltung ist alles klar, nicht so für das Rote Kreuz und den Verein KBA, die vor dem Schritt warnen.

05.12.2017