Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Großes Tennis: Segeberger erspielen achten Platz im Bundesfinale
Lokales Segeberg Großes Tennis: Segeberger erspielen achten Platz im Bundesfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 26.09.2016
Behrend Schramm (v.l.), Colin Klein, Clemens Intert, Kim Gütschow und Jannis Fink (nicht auf dem Bild) nahmen am Bundesfinale des Wettkampfes „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Am Ende stand für das Team Platz acht. Quelle: mr

 Am Ende freuten sich Behrend Schramm, Colin Klein, Clemens Intert, Kim Gütschow und Jannis Fink über Platz acht.

„Es war ein tolles Erlebnis”, sagt Colin Klein. „Richtig cool”, meint Clemens Intert. „Es hat sehr viel Spaß gemacht”, resümiert Behrend Schramm. Vier Tage in der Hauptstadt Berlin wurden zu einem großen Erfolg. Vier Einzel und zwei Doppel wurden in jeder Runde gespielt. Zwar landeten die Sandplatzhelden aus Bad Segeberg nur einen Sieg. Dieser war aber fast Gold wert. Im ersten K.o.-Spiel besiegten die Jungs, die von Sportlehrer Lars Moeller begleitet wurden, einen klaren 6:0-Erfolg gegen Thüringen. „Das war eindeutig”, meint Moeller. Damit zogen die Segeberger in die Runde der besten acht Bundesländer ein.

Am zweiten Wettkampftag wartete mit Saarland aber ein zu großer Brocken. Mit 1:5 waren die STG-Jungs dem späteren Bundessieger unterlegen. Die nächsten Vergleiche gegen Bremen (1:5) und Berlin (2:4) gingen ebenfalls verloren. „Die Spiele waren aber sehr knapp”, sagt Moeller. Besonders beachtenswert war das Abschneiden der Bad Segeberger trotzdem. „Die besten fünf Mannschaften kommen von Sportgymnasien, die vormittags einige Stunden trainieren”, erklärt der 36-jährige. „Diese Möglichkeiten haben wir bisher nicht. Unsere Schüler haben sich sehr teuer verkauft.”

Die Siegerehrung aller Sportarten des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia” fand in der Max-Schmeling-Halle statt. 4000 Zuschauer waren dabei. „Das war mit das Beste in der Woche”, sagt Clemens Intert. Mit stolz geschwellter Brust nahmen die Schüler ihre Urkunde entgegen.

Dabei waren sie mit etwas Glück ins Bundesfinale gerutscht: Das Landesfinale hatten die Bad Segeberger nämlich verloren. Brandenburg verzichtete allerdings auf die Teilnahme im Bundesfinale. Somit war der Weg frei für das Team vom STG als zweiter Starter aus Schleswig-Holstein. Denn die Truppe hatte insgesamt die meisten Punkte aller Landeszweiten im Jahrgang 2001-2004 geholt. „Wir sind sehr stolz auf unsere Mannschaft”, sagte Frank Ulrich Bähr. Der Schulleiter des Städtischen Gymnasiums richtet auch einen Dank an die Lehrkräfte und Eltern, die das Team unterstützt hatten. „Das ist eine ganz tolle Leistung.”

 mr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige