Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Gutshof abgebrannt - 55 Rinder gerettet
Lokales Segeberg Gutshof abgebrannt - 55 Rinder gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 30.06.2016
Anzeige
Schmalfeld

 Weshalb das Feuer ausbrach, ist noch nicht geklärt.

Um kurz nach 1 Uhr wurden die Feuerwehren aus Schmalfeld, Lentföhrden, Hartenholm und Hasenmoor in den Wierenkamper Weg nach Schmalfeld alarmiert. Das von der Leitstelle anhand der Notrufe ausgewählte Alarmstichwort „Feuer Groß“ bestätigte sich nach Eintreffen der ersten Kräfte, einen Teil des Stalles sowie das Wohnhaus brannten bereits in voller Ausdehnung. Die Bewohner waren vom hellen Feuerschein wach geworden und verließen das Gebäude. Zusammen mit den ersten Feuerwehrkräften holten sie 15 Jungtiere aus dem Gebäude, 40 Rinder waren in einem Freilaufstall untergebracht und konnten so selbstständig ins Freie flüchten.

Zur Galerie
Feuer in Schmalfeld: Die drei Bewohner sowie 55 Rinder konnten gerettet werden.

Von einem Löschteich sowie mehreren Hydranten bauten die Wehren die Wasserversorgung auf. Da sich der Hof außerhalb des Ortskerns befindet, mussten etwa zehn Kilometer Schlauchleitungen verlegt werden, um ausreichend Löschwasser vorhalten zu können. „Da wir schnell Wasser vor Ort hatten und eine Riegelstellung zu dem noch nicht von den Flammen erfassten Stallteil aufgebaut hatten, konnte ein Teil des Gebäudes gerettet werden“, sagte der stellvertretende Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Jan Steinert. Zur Unterstützung wurden die Wehren aus Nützen und Kaltenkirchen mit dem Teleskopmastfahrzeug nachalarmiert. Insgesamt waren etwa 100 Feuerwehrleute im Einsatz.

Gegen 2.30 Uhr hatten die Wehren das Feuer unter Kontrolle. Da sich auch diverse Strohvorräte im Gebäude befanden, wurden umfangreiche Nachlöscharbeiten nötig. Neben der Fachgruppe „Räumen“ des Technischen Hilfswerks Kaltenkirchen unterstützte auch ein Greifbagger die Arbeiten, um an alle Glutnester heranzukommen. Um 8 Uhr hieß es dann „Feuer aus“.

Die Polizei geht von einem Sachschaden „im mittleren sechsstelligen Bereich“ aus. Die Brandursache stand am Mittwoch noch nicht fest, die Kripo in Bad Segeberg hat noch in der Brandnacht die Ermittlungen aufgenommen.

tny

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige