Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Hände nach oben: Hier feiern Schüler Franz Claudius
Lokales Segeberg Hände nach oben: Hier feiern Schüler Franz Claudius
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 25.11.2016
Zum 150. Todestag Franz Claudius’ feierten 288 Schüler ihren Franz-Claudius-Tag in St. Marien. Hier war der Namensgeber der Bad Segeberger Schule 30 Jahre Pastor gewesen, bevor er am 25. November 1866 im Alter von 71 Jahren verstarb. FOTOS: SILVIE DOMANN

. Schon von Weitem sind sie zu hören, die 288 Schüler der Franz-Claudius-Schule. Klassenweise schlängeln sie sich durch die Fußgängerzone, Passanten bleiben stehen und winken.

Zur Galerie
Besondere Gedenkstunde zum 150. Todestag des Namensgebers der Schule.

Die Erst- bis Neuntklässler sind auf dem Weg zur Marienkirche, dort wollen sie eine besondere Stunde gestalten. Franz Claudius, der Namensgeber ihrer Schule, ist genau vor 150 Jahren, am 25.

November, in Bad Segeberg gestorben. Um an den Pastor und Schulinspektor zu erinnern, haben sich die Klassen einiges einfallen lassen. Es wird musiziert und gesungen, Vorträge werden gehalten, sogar ein kurzes Theaterstück ist zu sehen.

„Wir sind am Arbeitsplatz von Franz Claudius“, erklärt Schulleiterin Göntje Braren den Mädchen und Jungen. Claudius sei Pastor gewesen, habe Gottesdienste gehalten. Auch Taufen gehörten zu seinen kirchlichen Aufgaben, pro Jahr taufte Claudius etwa 300 Kinder. „Ähnlich viele wie ihr gerade hier seid“, so die Schulleiterin. Das jüngste Kind vom großen Dichter Matthias Claudius war mit 43 Jahren nach Bad Segeberg gekommen und hatte hier seine erste Stelle angetreten. 30 Jahre war er als Pastor tätig. „Ihr könnt ausrechnen, wie viele Kinder er in den 30 Jahren getauft hat, es waren sehr viele“, erzählt Göntje Braren.

Mit der Schulhymne der Franz-Claudius-Schule begann gestern die Feierstunde. Nach der Melodie von „Die Affen rasen durch den Wald“ singt der Chor die Strophen und zeigt den übrigen Schülern, wie sie sich dazu bewegen sollten. Bei „alle machen mit“ fahren über 500 Arme in die Höhe. Ein beeindruckendes Bild, die Kirche so bewegt zu sehen.

„Franz Claudius war auch Schulinspektor, man könnte sagen, er war mein Chef“, erzählt Göntje Braren. Er habe für viele Schulen, eine gute Ausstattung und gute Lehrer gesorgt. Er war für 35 Landschulen verantwortlich, dazu kamen die Hauptschule im jetzigen Pastorat und die Übungsschule am Lehrerseminar. „Dort hat er als Krankheitsvertretung auch Religion unterrichtet“, erklärt Axel Winkler, Lehrer im Förderzentrum der Franz-Claudius-Schule, der auch die Ausstellung organisiert hat. Er sagt den staunenden Kinder auch, dass Claudius damals zwar ein Salär, aber auch Scheffel von Roggen und Gerste, ein Stück Acker und einen großen Garten als Lohn erhielt. Weiteres Wissenwertes über den Namensgeber ihrer Schule erfuhren die Kinder bei einem anschließenden Rundgang durch die Stadt, auf dem sie Fragen rund um Franz Claudius beantworten sollten.

Silvie Domann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Der Kreis Segeberg lädt zu einem Diskussionsabend mit Eberhard Jänisch- Sauerland, Mitarbeiter des Deutschen Kinderschutzbundes und Koordinator des Netzwerks für ...

25.11.2016

. Ein strammes Programm haben sich Nahes Gemeindevertreter für ihre letzte Sitzung des Jahres am Donnerstag, 8. Dezember, vorgenommen. Sie beginnt um 19.30 Uhr im Bürgerhaus.

25.11.2016

Auf der Gemeindevertretersitzung erhielt Elisabeth Untermann den Ehrenpreis der Kommune.

25.11.2016
Anzeige