Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Haus Rönnau: Haussegen hängt schief
Lokales Segeberg Haus Rönnau: Haussegen hängt schief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 22.04.2017

Tag der offenen Tür im Haus Rönnau: „Dass ich diesen Tag noch erlebe“, sagte eine Besucherin, die noch das Datum 9. September in Erinnerung hatte. An jenem Tag nämlich sollte ursprünglich die energetische Sanierung mit Erneuerung der Heizung und Sanitäranlagen fertig sein. Immer wieder wurde die Eröffnung nach hinten geschoben, und auch gestern waren längst nicht alle Arbeiten fertig.Dafür sind die Kosten geklettert: von 750000 Euro auf 850000 Euro.

Die Gemeinde klagt über Verzögerungen der Arbeiten und eine mangelnde Beteiligung des Sportvereins.

„In vierzehn Tagen sind die Restarbeiten erledigt“, versprach Architektin Ilka Weinreich, die auf der Jahresversammlung des SC Rönnau vollmundig den 30. März als den Tag aller Tage angekündigt hatte.

Und nun? Die Gemeinde ist sauer. Es brodelt kräftig – nicht allein wegen der ständigen Verzögerungen bei den Baumaßnahmen. Vielmehr sind die Gemeindevertreter über den SC Rönnau verärgert.

„Der Verein sollte dafür sorgen, dass Schränke beiseite geschoben werden, damit der Maler seine Arbeit machen kann. Es ist nichts geschehen. Wir mussten eine Firma damit beauftragen“, klagte der Bauausschussvorsitzende Manfred Vogt. Er und die anderen Gemeindevertreter waren davon ausgegangen, dass Absprachen auf dem kurzen Dienstweg erledigt werden könnten – schließlich sei Ilka Weinreich nicht nur Architektin, sondern auch Tennis-Spartenleiterin beim SC Rönnau. Bürgermeister Dietrich Herms: „Diese Absprachen haben auf jeden Fall nicht funktioniert.“ Der Verein stelle Forderungen, tue aber nichts dafür. Die Gemeinde habe den Verein aufgefordert, den Bedarf an neuem Mobiliar zu melden. „Es ist nichts passiert. Jetzt müssen die durchgebogenen Bänke wieder aufgestellt werden“, bedauert der Bauausschussvorsitzende, der weiteren Ärger auf die Gemeinde zukommen sieht. Der Grund: „In einen als Vereinsbüro vorgesehenen Raum möchte der Verein nicht umziehen. Er sei zu klein, heißt es“, berichtet Herms. Vom SCR war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Herms hatte zudem auf eine kleines Programm der Sparten zum Tag der offenen Tür gehofft: „Aber noch nicht mal die Garderobenhaken sind angeschraubt.“

Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Schnitt blieben die Menschen im Kreis Segeberg im vergangenen Jahr 17,5 Tage krankheitsbedingt zu Hause.

22.04.2017

Wie ignorant mit dem Erbe Flaths umgegangen werde, zeige nicht allein der Grab-Streit, sondern auch das Umfeld der Flath-Villa in der Bismarckallee. Das sagt der Bad Segeberger Fotograf Jürgen Braune.

22.04.2017

Auf dem Zeltplatz Wittenborn veranstalteten 23 Betreuer das erste „Work’ n Wibo Camp“.

22.04.2017
Anzeige