Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Hotline rund um Fragen zur Grippe
Lokales Segeberg Hotline rund um Fragen zur Grippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 09.01.2018
Anzeige
Bad Segeberg

Die Grippesaison erreicht ihren Höhepunkt üblicherweise in den kommenden sechs bis acht Wochen. Deshalb bietet die DAK eine Telefon-Hotline an. Medizinische Experten beraten am Freitag, 12. Januar, zwischen 8 und 20 Uhr. Influenza ist eine ernste Krankheit, die unter Umständen zum Tod führen kann. „Die Influenza oder echte Grippe sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen“, warnt Nils Junker, Chef der DAK Bad Segeberg. „Besonders für ältere Menschen, chronisch Kranke und Schwangere kann die Infektion gefährlich werden.“ Die Symptome einer echten Grippe reichen bei einem schweren Verlauf von Schüttelfrost über Husten bis hin zu starkem Fieber. „Die Betroffenen fühlen sich von jetzt auf gleich sehr krank. Das unterscheidet die echte Grippe von einer Erkältung“, so Junker.

Die kostenlose Rufnummer 0800/1111841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen. Es gibt auch einen Live-Chat. Infos: www.dak.de/grippeimpfung.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach nicht einmal drei Jahren im Amt hat Holger Gebauer, Chef der rund 6000 Segeberger Feuerwehrleute, am Dienstagabend seinen Rücktritt als Kreiswehrführer erklärt. Gründe für den Schritt waren offenbar fehlender Rückhalt und persönliche Unzufriedenheit.

10.01.2018
Segeberg LN-Aktion "Hilfe im Advent" - 8000 Euro für den Kinderschutzbund

DANKE: Die Kleinen des Wahlstedter Kinderhauses halten die selbst gebastelten Buchstaben in die Kamera. Sie sagen Danke, stellvertretend für viele Kinder, die vom Kinderschutzbund profitieren. Fast 8000 Euro sind bei der LN-Aktion Hilfe im Advent gespendet worden.

09.01.2018

Nach nicht einmal drei Jahren im Amt hat Holger Gebauer, Chef der rund 6000 Segeberger Feuerwehrleute, am Dienstagabend seinen Rücktritt als Kreiswehrführer erklärt. Gründe für den Schritt waren offenbar fehlender Rückhalt und persönliche Unzufriedenheit. 

10.01.2018
Anzeige