Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Im Kreistag: Das hohe Lied des Ehrenamtes
Lokales Segeberg Im Kreistag: Das hohe Lied des Ehrenamtes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 01.07.2017

Dass er jetzt im Sitzen rede und die neuen Mitglieder in der Bürgerrolle des Kreises nicht, wie es sich gehöre, am Pult würdige, sei keine „Flegelhaftigkeit“, sondern seinem aktuellen Gesundheitszustand geschuldet. Das erklärte Kreispräsident Winfried Zylka jetzt im Kreistag. Schließlich ging es um die Verdienste von Hans-Joachim Hecker (80, Kaltenkirchen), Johann Schümann (77, Henstedt-Ulzburg) und Werner Stöwer (67, Gönnebek).

Gerade in unserer Zeit, so Zylka, sei es wichtig, der Gemeinschaft einen Teil seiner freien Zeit zu schenken – nicht nur in der Kommunalpolitik, sondern etwa auch in der Feuerwehr und in der Flüchtlingshilfe.

Hans-Joachim Hecker ist Mitbegründer und Motor der Lebenshilfe in Kaltenkirchen. Sofort nach der Gründung übernahm er für 22 Jahre die Geschäftsführung, gleich danach wurde er Vorsitzender des Ortsvereins. Außerdem sorgte Hecker für die seelsorgerische Betreuung der DRK-Pflegeheime Kaltenkirchen und Alveslohe, wirkte jahrzehntelang im Orts- und im Kreisjugendring und im Kirchenvorstand.

„Das alles musste ich tun“, erklärte Hecker zu seiner Ehrung, „denn das alles war mir eine Herzensangelegenheit.“

Johann Schümann hat sich an so vielen ehrenamtlichen „Fronten“ für seine Mitmenschen eingesetzt, dass Zylka gar nicht alles im einzelnen aufzählen konnte. Die Feuerwehr war dabei (60 Jahre), die Gemeindevertretung (24 Jahre) sowie zahlreiche berufständische Organisationen. Im Laufe seines Lebens hat der Landwirtschaftsmeister auf seinem Hof 18 Lehrlinge ausgebildet – darunter vor allem solche, die keinen Hauptschulabschluss hatten, wie der Kreispräsident besonders herausstrich. Schümann dankte stilgerecht op platt: „Dat is Amtsspaak – vergesst ju dat nich.“

Feuerwehr (seit 1967) und Motorradfahren – das gehört für Werner Stöwer zusammen. Im Jahr 2003 gründete er die „Flaming Stars“, einen Club motorradfahrender Feuerwehrleute. Die haben bei ihren Touren nicht nur ihren Spaß – sie engagieren sich auch durch Spenden und Sammlungen: Für den Weißen Ring zum Beispiel, für krebskranke Kinder oder für jugendliche Migranten. ark

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die städtischen Tagesstätten feiern in der nächsten Woche Jubiläum – Leiterin Monika Saggau wird verabschiedet – Eine Nachfolgerin gibt es nicht.

01.07.2017

Der Bad Segeberger Chor „Jubilate“ wird 40 Jahre alt – Sänger gaben beim Abend in St. Marien einen Einblick in ihr Repertoire.

01.07.2017

250 Retter übten gestern das richtige Verhalten bei einem Waldbrand – und deckten dabei auch einige Probleme auf.

01.07.2017
Anzeige