Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Im Mittelzentrum steigen Gebühren für Abwasser
Lokales Segeberg Im Mittelzentrum steigen Gebühren für Abwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 19.12.2017
Bad Segeberg/Wahlstedt

Schlechte Nachricht für alle Haushalte im Zweckverband Mittelzentrum Bad Segeberg-Wahlstedt: Zum 1. Januar werden die Abwassergebühren im Zweckverband spürbar erhöht. Sie setzen sich aus Schmutzwasser- und Niederschlagswassergebühr zusammen.

Die Schmutzwassergebühr steigt um rund 7,2 Prozent von 2,59 Euro je Kubikmeter auf 2,78 Euro. „Diese Erhöhung ist notwendig, da ab dem Haushaltsjahr 2018 höhere Kosten zu erwarten sind. Diese werden insbesondere durch die notwendige Betonsanierung im Klärwerk und durch die Kostensteigerung bei der Schlammabfuhr durch die neue Düngemittelverordnung verursacht“, heißt es in der Pressemitteilung des Zweckverbandes.

Bei der Beseitigung des Niederschlagswassers werden die Kosten indes gesenkt. Die Gebühr verringert sich um zehn Cent auf 0,29 Euro je angefangenem Quadratmeter. Der Zweckverband wirbt um Verständnis für die Erhöhung: „Nachdem die Gebühren fast zehn Jahre lang stabil gehalten werden konnten, ist nun eine Anpassung erforderlich gewesen“, heißt es in der aktuellen Mitteilung weiter.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Millionenschwer war die letzte Stadtvertretersitzung Wahlstedts in 2017, denn es ging um die Haushaltssatzung 2018. Es ging auch um mehr Geld für die Feuerwehr und schließlich noch einmal um das Marktplatzkonzept mit Parkplatz, das nun im zweiten Anlauf eine Mehrheit bekam.

19.12.2017

Der Kindergarten Tausendfüßler platzt aus allen Nähten, die Polizeistation Itzstedt ist zu klein, und auch der Bauhof von Nahe kommt mit den Kapazitäten an seine Grenzen. In Nahe haben die Gemeindevertreter nun den weiteren Weg geebnet für größere beziehungsweise weitere Standorte.

19.12.2017

Betroffene Passanten sollen sich bei Kripo melden.

19.12.2017