Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg In Segeberg mehr Lehrstellen als Bewerber
Lokales Segeberg In Segeberg mehr Lehrstellen als Bewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 03.03.2016

Im Kreis Segeberg sind gegenwärtig mehr offene Ausbildungsstellen gemeldet als sich Bewerber an die Berufsberatung der Arbeitsagentur gewandt haben. Seit Oktober 2015 meldeten sich im Kreis 997 Ausbildungsplatzbewerber, dies waren 31 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Im gleichen Zeitraum haben die Unternehmen 1180 Ausbildungsstellen zur Besetzung aufgegeben. Dies sind 166 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Diese Zahlen nennt der vor Kurzem veröffentlichte Bericht der Arbeitsagentur Elmshorn, die für den Kreis Segeberg zuständig ist. Demnach entfallen davon allein auf Norderstedt 421 Berufsausbildungsstellen (plus 57 zum Vorjahr) bei 225 Bewerberinnen und Bewerbern (plus 18 zum Vorjahr). „In vielen Branchen wird der Ausbildungsmarkt zum Bewerbermarkt. Auch wenn die Bewerbersuche schwieriger wird, ist es wichtig, dass die Unternehmen ihre Ausbildungsmöglichkeiten weiter anbieten und möglichst auch der Arbeitsagentur melden“, sagt Agentur-Leiter Thomas Kenntemich. Wenn die passenden Bewerber ausblieben, sollten die Betriebe auch neue Wege bei der Gewinnung von Nachwuchskräften ausprobieren und neue Zielgruppen ansprechen. Der Arbeitgeber-Service informiere und berate Ausbildungsbetriebe unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/4555520.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In diesem Jahr gab es einen besonderen Grund für den Landtagsabgeordneten und Landesgeschäftsführer Dr. Axel Bernstein, zum Grünkohlessen der CDU Seedorf zu fahren.

03.03.2016

Mit großer Mehrheit stimmte der städtische Bauausschuss am Mittwoch für den Vorstoß der SPD-Fraktion, in der Bad Segeberger Gorch-Fock-Straße eine Einbahnstraßenregelung einzuführen.

03.03.2016

Bauausschussvorsitzender Wolfgang Tödt (BBS) sieht Gefahren für die Kinder der Franz-Claudius-Schule, deren Schulweg an dem Gelände mit dem geplanten Familienzentrum an der Südstadt vorbeiführt.

03.03.2016
Anzeige