Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Job-Messe: Erst Flucht, dann Ausbildung?
Lokales Segeberg Job-Messe: Erst Flucht, dann Ausbildung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 14.02.2018
Rayhane Akbari (l.) und Parisa Rezai schauen sich um, beide wollen weiter zur Schule gehen. Ihre Traumberufe: Ärztin und Kosmetikerin. Quelle: Fotos: Hiltrop
Anzeige
Bad Segeberg

Die Anzahl der teilnehmenden Unternehmen hat sich mit 30 zur Erstauflage vor einem Jahr verdoppelt – ein positives Signal für die Ausbildungs- und Berufsmesse, die ausschließlich Menschen mit Migrationshintergrund und Betriebe zusammenbringen soll. Mehr als 200 Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr, die Mehrheit Schüler aus DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) aus der Region, haben sich gestern Vormittag in der Kreissporthalle umgesehen, informiert und Kontakte geknüpft. Die Gespräche an den Ständen machen deutlich, dass beide Seiten sehr aneinander interessiert sind.

Hier Betriebe, die händeringend qualifizierte Mitarbeiter brauchen, dort junge Geflüchtete auf der Suche nach Perspektive: Zum zweiten Mal bekamen beide Seiten mit einer Ausbildungs- und Berufsmesse eine gemeinsame Gesprächs- und Informationsplattform zum Austausch.

„Wir haben gar nicht damit gerechnet, dass das so gut läuft“, sagt Marcel Godau. Schon lange sucht seine Firma händeringend Auszubildende zum Landmaschinenmechaniker und Gesellen. Erstmals auf diesem Weg, der über ein Praktikum führen soll. Die Unterhaltung mit einem jungen Mann klappt gut. Sein Deutsch ist verständlich, es hat aber Lücken, ebenso wie sein Englisch. Ich glaube wir werden fündig“, wagt Unternehmensbuchhalterin Stefanie Zimmer eine Prognose für die Messe.

Über die ist Andreas Findeisen von der Supermarktkette Famila schon hinaus: „Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht.“ Wie wichtig dabei jedoch die Sprachkenntnisse sind, macht das Beispiel eines jungen Flüchtlings deutlich, der seine Ausbildung bei Famila beginnen konnte. „Leider ist er sprachlich in der Berufsschule nicht mitgekommen. Jetzt unterstützen wir ihn bei Kursen, dann bekommt er die Chance seine Ausbildung weiterzumachen.“

Nicht alle, die ihr Job-Angebot präsentieren, glauben an den Erfolg. So wird es für die Bundeswehr schwierig, hier die passenden Bewerber oder Praktikanten für nicht militärische Aufgaben aus Verwaltung, Handwerk und Sanitätswesen zu finden. Denn das Förderprogramm wird in diesem Jahr gar nicht mehr fortgeführt. So bleibt nur die Präsenz auf der Messe.

Anders sieht es im Handwerk aus. Die Motivation unter den jungen Geflüchteten und der Wille seien beeindruckend. „Oft klappt es mit dem Deutsch viel besser, wenn ein Flüchtling erst einmal im beruflichen Umfeld ist“, sagt Willkommenslotse Ingo Green von der Handwerkskammer Lübeck. Vehement unterstreicht er, dass so eine Messe kein „Make-Up“ ist, um Probleme zu kaschieren. Ganz im Gegenteil: „Das läuft super. Wichtig ist, dass man den richtigen Betrieb findet, der weiß, worauf er sich einlässt, und bei dem es menschlich passt.“ Greens Quote kann sich sehen lassen: Knapp 80 junge Geflüchtete konnte er bereits vermitteln. Einige weitere dürften gestern die ersten Schritt auf dem Weg dorthin gemacht haben.

Von Heike Hiltrop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Segeberger Innung Sanitär-Heizung-Klima hat jetzt in Schackendorf ihre Lehrlinge freigesprochen. „Stargast“ war Platt-Autor Matthias Stührwoldt.

14.02.2018

Wunderschön und ein wenig rätselhaft ist das Portrait einer Puppe, das der im November verstorbene Bad Segeberger Uwe Bangert 1972 gemalt hat. Nun soll es wieder zurück in die Heimat: Die Kölner Besitzerin des Bildes möchte die Tempera-Arbeit nach Bad Segeberg verkaufen.

14.02.2018

Die Mitglieder der Sterbekasse Bornhöved haben auf ihrer jüngsten Jahresversammlung ihren bisherigen Vorstand im Amt bestätigt. Der Kasse, die ihren Mitgliedern im Todesfall eine Beihilfe für die Bestattung gewährt, gehören derzeit 294 Personen an. Der Kassenbestand erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr leicht.

14.02.2018
Anzeige