Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Jobcenter digitalisiert die Kundenakten
Lokales Segeberg Jobcenter digitalisiert die Kundenakten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 18.02.2017
Bad Segeberg

Das Jobcenter des Kreises Segeberg stellt auf elektronische Akten um: Die Einführung der sogenannte „eAkte“ sei Bestandteil des bundesweiten „eGoverments“

und soll die elektronische Kommunikation der Verwaltung erleichtern und einfachere, nutzerfreundlichere und effizientere Dienstleistungen ermöglichen, teilte das Jobcenter mit. Dafür würden ab dem 13. März 2017 alle eingehenden Dokumente eingescannt und in einer elektronischen Akte sichtbar gemacht. Durch die „eAkte“ sollen die klassischen Papier- und Aktenberge nach und nach verschwinden.

Für die Kundinnen und Kunden der Jobcenter im Kreis Segeberg ergeben sich einige Vorteile, verspricht die Behörde: Auskünfte können schneller gegeben werden, weil die Akte sofort auf dem Bildschirm verfügbar ist und nicht eventuell im Haus unterwegs oder aus einer Ablage geholt werden muss. Auch die Bearbeitungszeiten können sinken, weil es weniger Lauf-, Such- und Transportwege gibt. Die elektronische Akte sei zugleich ein Grundbaustein für kundenfreundliche Online- Angebote der Zukunft.

Für die meisten Kundenanliegen reichen Kopien vollkommen aus. Kopien können selbständig und kostenfrei im Jobcenter gefertigt werden. Sollte im Einzelfall ein Original-Dokument benötigt werden, fordert das Jobcenter dieses ausdrücklich an, digitalisiert es und die Kunden erhalten es zurück.

Wegen der Aufschaltung der „eAkte“ bleibt das Jobcenter am Montag, 13. März, geschlossen. wgl

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aktivregion weist auf EU-Fördertöpfe hin.

18.02.2017

96 Grundschüler traten beim Schachturnier in der Franz-Claudius-Schule an.

18.02.2017

Im Zuge der Sanierung der Autobahn 21 zwischen Bornhöved und Stolpe (Kreis Plön) wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit in dem Abschnitt von jetzt 80 km/h auf 60 km/h reduziert und die Autobahn während der Nachtstunden zeitweise voll gesperrt. Das teilte der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBVSH) jetzt mit.

19.02.2017