Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Junge Uhus erkunden den Kalkberg
Lokales Segeberg Junge Uhus erkunden den Kalkberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 27.06.2017
Pünktlich zur Karl-May-Premiere wieder am Kalkberg unterwegs. Die Jung-Uhus aus diesem Frühjahr. Quelle: Foto: Hfr
Bad Segeberg

Pünktlich zur Premiere der Karl-May Spiele haben die Jung-Uhus dieser Brutsaison ihre Nestmulde hoch über dem Kalkbergstadion verlassen und erkunden die nähere Umgebung. Das hat das Fledermauszentrum Noctalis jetzt mitgeteilt.

Erst vergangenen Mittwoch musste demnach Tierpflegerin Jasmin Bulang einen Jungvogel einsammeln, der sich bei einem seiner ersten Ausflüge in einen Hinterhof in der Nachbarschaft verflogen hatte.

Noch etwas ungeschickt und wackelig konnte er selbstständig von dort nicht mehr durchstarten. Nach nunmehr rund zehn Wochen sind mindestens zwei Junguhus am Kalkberg unterwegs und werden von den Alttieren nachts mit Nahrung versorgt. Es wird nicht mehr lange dauern, dann ist der Nachwuchs vollends flugfähig. „Wir hoffen natürlich, dass die jungen Uhus, so wie in den vergangenen Jahren auch, die beiden Eulen-Kästen an der Kalkbergwand gegenüber für sich entdecken. Dann können sie von unserer Sonnenterrasse optimal beobachtet werden“, sagt Florian Gloza- Rausch, wissenschaftlicher Leiter und einer der Geschäftsführer des Fledermaus-Zentrums.

Die Fachleute des Noctalis begleiten und betreuen seit dem Jahr 2010 die Rückkehr der größten Eule Europas an den Kalkberg Bad Segeberg in enger Kooperation mit dem Landesverband Eulenschutz Schleswig-Holstein. „Es ist auch für uns immer wieder aufs Neue faszinierend zu sehen, mit welcher Gelassenheit sowohl die Altvögel als auch ihr Nachwuchs dem Trubel im Kalkbergstadion begegnen. Selbst während ausverkaufter Abendvorstellungen im Freilichttheater wird gefüttert“, freut sich Gloza-Rausch. Das gute Zusammenspiel von Veranstaltungskultur mit Hunderttausenden Gästen und den Bedürfnissen geschützter Tierarten am Kalkberg und seiner Umgebung werde europaweit in der Naturschutzplanung beachtet.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!