Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Kaktus-Plastik im Keller verschollen
Lokales Segeberg Kaktus-Plastik im Keller verschollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 10.10.2017
Anzeige
Bad Segeberg

1994 hatte der Bildhauer Winni Schaak den Kaktus als Auftragsarbeit für die damalige Evangelische Akademie in Bad Segeberg angefertigt. Die knapp zwei Meter hohe Skulptur hatte im Garten gestanden, bis die Evangelische Akademie Ende 2003 geschlossen wurde und der Gebäudekomplex vorübergehend leer stand. 2011 zog dann der Verein für Jugend- und Kulturarbeit mit der Jugendakademie ein.

Edda Runge war dem Kaktus auf der Spur und hat ihm im Keller der Jugendakademie entdeckt. Quelle: Foto: Sd

Der ehemalige Banker Helmut W. Schiffler hatte im Zuge der Recherche für den Onlinekatalog „Kunst@SH“, den er gemeinsam mit Initiator und Fotograf Jan Petersen betreibt, dieses Jahr die Kreisstadt besucht und diverse Skulpturen geortet und fotografiert. Nur den Kaktus an der Akademie konnte er nicht finden. Er nahm Kontakt zu Pastoren auf, doch auch die konnten nicht weiterhelfen.

Während der Vorbereitung zur Vernissage der Ausstellung „Kunst@SH: Luft nach oben“ sprach Schiffler Edda Runge, Leiterin des Kulturhaus Remise, auf den verschwundenen Kaktus an. Die reagierte prompt und rief Gisela Knütter an. „Sie wusste nichts über den Verbleib des Kaktus’, leitete mich aber an die ehemalige betriebliche Hauswirtschaftsleiterin Heike Rücker weiter.“ Doch auch diese hatte nur eine Telefonnummer, die dann aber zielführend war. Der ehemalige Hausmeister Gerhard Jahncke hatte damals aus Sicherheitsgründen die Skulptur abgebaut und gut verpackt im Keller gelagert. Sie sollte bei den Umbaumaßnahmen zur Jugendakademie nicht beschädigt werden. „Ich bin dann sofort mit unserem Haustechniker Dirk Günther in die Akademie gefahren und wir haben im Keller ein großes Paket gefunden“, berichtet Edda Runge freudestrahlend. Ein Blick hinein bestätigte die Vermutung: es war der Kaktus, gerade noch rechtzeitig zur Vernissage am vergangenen Donnerstag in der Remise.

„Als ich das schwarze Tuch vom Kaktus gezogen habe, war Winni Schaak sehr gerührt und hat sich gefreut, dass seine Skulptur wieder aufgetaucht ist“, erzählt Edda Runge. So sehr, dass sich der Künstler bereit erklärt hat, die Skulptur etwas zu überarbeiten, da sie inzwischen etwas Rost angesetzt hat. Außerdem benötigt der Kaktus eine neue Standplatte, um wieder für die Öffentlichkeit erlebbar zu sein. Dann kann er in den Internet-Katalog Kunst@SH aufgenommen werden – als 85. öffentliche Skulptur im Kreis Segeberg.

Im Nachhinein hat Edda Runge zudem erfahren, dass der ehemalige Leiter, Dieter Fiesinger, um den Verbleib des Kaktus’ gewusst hat. Nach dem Kelleraufenthalt ist die Baustahl-Skulptur von 2011 bis 2015 auch eine Dauerleihgabe an Dr. Rüdiger Sachau, Leiter der Evangelischen Akademie zu Berlin, gewesen. Danach lag er wieder gut verpackt im Keller der Jugendakademie. sd

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Kinder-Schwimmkursen im Aqua-Fun in Wahlstedt sind noch Plätze frei. Die Kurse beinhalten zwölf Einheiten. Die Kinder sollten allerdings nicht jünger als sechs Jahre sein. Darauf weisen die Stadtwerke Wahlstedt hin.

10.10.2017

Anlässlich des 200. Geburtstages von Theodor Storm feiert die Buchhandlung „Das Druckwerk“ (Kurhausstraße 4 in Bad Segeberg) die Theodor-Storm-Tage mit zwei Lesungen über Theodor Storm und sein Verhältnis zu den Frauen – die sein Leben maßgeblich geprägt haben sollen.

10.10.2017
Segeberg Klein Gladebrügge - Die Marathon-Männer

Ein halbes Jahr lang haben die Feuerwehrleute Tim Gräper und Thomas Meifert trainiert und geschwitzt, um am Sonntag fit für den Lübeck-Marathon zu sein. Für jeden gelaufenen Kilometer hatten sie sich Sponsoren gesucht.

10.10.2017
Anzeige