Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Kampf für die Kirchen-Birke
Lokales Segeberg Kampf für die Kirchen-Birke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 27.01.2016
Um den Parkplatz mit größtmöglicher Kapazität einrichten zu können, soll die Birke verschwinden. Quelle: Glombik

Birke oder Auto? Das ist die Frage. Für den bekannten „Baum-Anwalt“ und Naturschützer in Bad Segeberg, Winfried Bachmann, ist klar, dass die Kirche hier als Grundstückseigentümer auch eine moralische Verantwortung trage, Schöpfung zu bewahren und das nicht nur von der Kanzel zu verkünden. Wie berichtet, plant die Kirche auf dem Grundstück zwischen Marienhof und Kirche 16 bis 18 vermietbare Dauerparkplätze einzurichten. Doch dafür müssen nach Ansicht des Kirchenkreises drei Bäume auf dem Gelände gefällt werden. Besonders die große Birke liegt aber Bachmann am Herzen. Diese sei bestimmt 60 Jahre alt und „besonders schön gewachsen“.

Ganz viele Leute hätten ihn angesprochen, sich für den Baum stark zu machen, meint der engagierte Naturfreund, der sich schon häufiger — meist vergeblich — für sägegefährdetes Stadtgrün eingesetzt hat. Immerhin habe Bachmann von der Kirchenleitung jetzt die Zusage bekommen, dass der Baum nicht über Nacht gefällt werde. Das sei auch so nicht geplant, beteuerte der Leiter der Kirchenkreisverwaltung, Bernd Sulimma, auf Nachfrage der Lübecker Nachrichten. Vor dem eventuellen Absägen werde der Kirchenkreis eine Fällgenehmigung beantragen. Darüber müsse dann die Untere Naturschutzbehörde des Kreises entscheiden. „Wir werden hier vorher keine vollendeten Tatsachen schaffen.“

Der Kirchenkreisrat habe abgewogen und es sich damit nicht leicht getan, beteuerte Sulimma. Aber es sei die klare Entscheidung gefällt worden, auf der Parkfläche „die größtmögliche Anzahl an vermietbaren Stellplätzen einzurichten“. Es sei schon aus wirtschaftlichen Gründen wichtig, jeden Platz zu nutzen, denn im Pflegebereich „sprudeln keine Überschüsse“. Sulimma: „Wir dürfen auch nicht außer acht lassen, dass Anwohner Befürchtungen geäußert haben.“ Bei heftigen Winden soll der Baum bedrohlich geschwankt haben. Außerdem habe es Klage über allergieauslösende Birkenpollen gegeben. Der Baum steht nahe an den Balkonen der Mieter. Sulimma kündigte an, dass die Kirche Ersatzpflanzungen vornehmen werde.

wgl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Komplizen erleichterte eine 48 Jahre alte Norderstedterin einen alten Mann um 12000 Euro.

27.01.2016

49-jähriger Segeberger soll mit Drogen dealen, doch objektive Beweise fehlten.

27.01.2016

Nun ist es offiziell: Innenministerium, Stadt Bad Segeberg und die Gemeinde Fahrenkrug laden gemeinsam am Montag, 8.

27.01.2016
Anzeige