Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Kindersprint mit Laptop und Sensoren
Lokales Segeberg Kindersprint mit Laptop und Sensoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 15.06.2017
Bei der Bewegungsinitiative „Kindersprint“ konnten die Grundschulkinder in Leezen ihre Leistungen auf einem computergestützten Laufparcours erproben. Sie waren begeistert von dem Wettbewerbsgedanken. Quelle: Fotos: Glombik

Früher knallte einer auf dem Sportplatz mit ’ner hölzernen Startklappe, der Schüler wetzte los und bekam keuchend am Ziel eine handgestoppte Zeit vom Sportlehrer zugerufen. Man konnte froh sein, wenn diese annähernd stimmte. – Das war gestern. Heute gibt es Hightech in der Sporthalle. Mit Laptop, Lichtschrankentechnik und einer per Zufallsprinzip gesteuerten Startampel am genau vermessenen Parcour. Und die Schüler bekommen schriftlich auf Hundertstelsekunden bescheinigt, wie lange sie für den Sprintparcours benötigt haben. Der ersten Klasse in Leezen brachte das am Donnerstag richtig Spaß.

In Leezen wurde die Leistung auf die Hundertstelsekunde genau gemessen.

„Lasse, Lasse, Lasse“ schreien die Mitschüler, animiert von Projektmanagerin Janine Böttger, als der Junge lossprintet. Die Kinder nehmen die Sache auf den 8,5 Metern sehr ernst, zeigen ihre persönliche Höchstleistungen. Die vor allem in Grundschulen Ostdeutschlands sehr verbreitete Bewegungsinitiative „Kindersprint“ besucht Grundschulen in Bad Segeberg und Umgebung. Der große Endspurt für alle Kinder, die mitmachen möchten, ist am Sonnabend, 17. Juni, 10 Uhr, bei Möbel Kraft. Schirmherr der Aktion ist Segebergs Landrat Jan Peter Schröder.

Die Grundschulkinder werden so spielerisch an die Herausforderungen des sportlichen Wettbewerbs herangeführt. Hier bei den Erstklässlern steht der Spaß bei Sprint- und Slalomlauf im Vordergrund. Aber die Dritt- und Viertklässler interessieren sich schon brennend für die Messtechnik und ihre persönlichen Daten wie Antritt, Sprintvermögen, Richtungswechsel, Pendelvermögen und Gesamtzeit, so Böttger. All diese Zahlen werden mit Lichtschranken an der Strecke ermittelt. Im Blick hat alles die Managerin. „Es gibt Grundschulkinder mit Wahnsinnsreaktionen, weit unter einer Sekunde, die blitzschnell auf das Startzeichen reagieren“, sagt sie. Tatsächlich kann man über das ermittelte Datenmaterial auch sportliche Talente herausfinden. Körperbeherrschung, Wendigkeit, Antritt – all das wird ermittelt.

Wenn sich da ein Ausnahmetalent zeige, sei das Kind aber meist schon im Sportverein aktiv, weiß die Projektmanagerin. „Zeigt mal, wie schnell ihr flitzen könnt“, ruft sie den bewegungshungrigen Kindern zu. Noch mehr angetan sind die Kinder aber von den glänzenden Pokalen und Medaillen, die es am Sonnabend beim „Endspurt“ vor Kraft zu gewinnen gibt. Janine Böttger packt sie aus und probt die Siegerehrung mit den Kindern der Schule in Leezen. An dem Finale können übrigens alle Grundschüler teilnehmen – auch aus Grundschulen, die nicht an den Vorrunden teilgenommen haben.

 Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige