Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Konzert im Bürgersaal
Lokales Segeberg Konzert im Bürgersaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 14.02.2019
Es spielt das Streich-Trio „Hamburg Chamber Players“, mit Ian Mardon (Violine), Julia Mensching (Viola) und Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello). Quelle: hfr
Bad Segeberg

Am Sonnabend, den 16. Februar, um 19.30 Uhr, gibt es im Bürgersaal des Rathauses von Bad Segeberg ein Konzert. Es spielt das Streich-Trio „Hamburg Chamber Players“, mit Ian Mardon (Violine), Julia Mensching (Viola) und Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello).

Zwei anspruchsvolle Streichtrios schmücken das neue Programm der „Hamburg Chamber Players“: Franz Schuberts Trio in B-Dur DV 581, ein liebliches, in hohem Maße musikantisches Werk, und das zweite Streichtrio in A-Moll von Ferdinand Thieriot, einem Jugendfreund und Weggefährten von Johannes Brahms. Das reichhaltige, erst seit Kurzem wiederentdeckte kammermusikalische Schaffen des zu Lebzeiten hoch angesehenen Komponisten galt über Jahrzehnte als verschollen. Es hält, wie im Fall des elegischen, komplex gearbeiteten zweiten Streichtrios, wahre Schätze bereit, die nur darauf warten, gehoben und einer musikalisch interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden.

Als Brücke zwischen den beiden Trios dient die von Mozart für Streich-Trio bearbeitete Bach-Fuge mit Mozarts dafür geschaffenem Präludium. Violine und Viola eröffnen das Konzert in klassischer Zwiesprache mit einem Duo des Lehrers von Paganini, Allessandro Rolla. Das Ensemble „Hamburg Chamber Players“ präsentiert Kammermusik mit einzigartiger Besetzung. Seit 1999 musizieren Ian Mardon (Violine), Julia Mensching (Viola), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello) und Yuko Hirose (Klavier) zusammen und geben jährlich zahlreiche Konzerte deutschlandweit und im deutschsprachigen Ausland. Die vier Musiker treten in Duo-, Trio- und Quartett-Besetzung auf; um aber auch eine größere Bandbreite an Kammermusikwerken abdecken zu können, laden sie gern renommierte Gäste zum Zusammenspiel ein. Die Konzerte werden abwechslungsreich gestaltet: sowohl durch die Besetzungsgröße bei verschiedenen Programmen als auch durch variierende Besetzungen innerhalb des Programms.

Bei ihren Konzerten werden die Zuhörer anhand eines thematischen Konzeptes durch den Abend geführt, indem die Musiker kurze Einblicke in geschichtliche Hintergründe der Kompositionen und in das Leben der Komponisten geben. Ian Mardon, Violine, gibt regelmäßig Konzerte als Solist und Kammermusiker auf dem nordamerikanischen Kontinent und in Deutschland. Mardon trat in verschiedenen TV-Filmen und – Shows auf und wirkte sowohl in der Werbung als auch bei zahlreichen CD-Produktionen mit. Auch bei Produktionen des NDR ist er ein regelmäßiger Gast. Seit vielen Jahren widmet er sich der Kammermusik als künstlerischer Leiter des Ensembles „Hamburg Chamber Players“.

Ian Mardon studierte bei dem bekannten kanadischen Geiger und Paganini- Preisträger Philippe Djokic an der Dalhousie University in Halifax und bei der Tschaikowsky-Preisträgerin Masuko Ushioda am New England Conservatory in Boston. Dort schloss er sein Studium mit dem „Master of Music" ab. Mardon spielt eine J. B. Guadagnini von 1775.

Julia Mensching, Viola, studierte bei Andra Darzins und Jakob Zeijl an der Hochschule für Musik in Hamburg. 2006 schloss sie ihr Studium mit dem Diplom an der Hochschule für Musik in Frankfurt ab, wo sie auch Barockbratsche (Historische Instrumentenpraxis) studierte. Meisterkurse bei Tabea Zimmermann, Thomas Riebl u.a. runden die Ausbildung ab. Auch spielte sie beim Staatsorchester Wiesbaden, sowie dem Folkwangkammerorchester Essen. Ihre Begeisterung gilt der Kammermusik und der Beleuchtung des Schaffens weniger bekannter Komponisten im Kontext von Zeit und Ort. Neben der klassischen Musik engagiert sie sich auch für arabische Musik. Mensching spielt auf einer von ihr selbst gebauten Bratsche.

Der Cellist Rolf Herbrechtsmeyer trägt mit seiner charmanten Ausstrahlung und tiefen Musikalität zum faszinierenden Erscheinungsbild des Ensembles bei. Expressivität und Stilsicherheit zeichnen sein Spiel aus. Sein breites Repertoire reicht von Alter Musik über Klassik und Romantik bis ins 20. Jahrhundert. Die Stationen seines Studiums führten ihn von Hannover über Düsseldorf bis nach London. Nach einem Auftritt als Solist in der Tonhalle Düsseldorf erhielt er im Jahr 1993 das Konzertexamen. Ihm ist es ein großes Anliegen, seine Liebe zur Musik als Cellolehrer zu vermitteln. Sein Cello, gebaut nach historischem Vorbild in der Geigenbauwerkstatt von Reinhard Fischer, ist ihm stets ein treuer Begleiter. Seit 2004 leitet er die Konzertreihe à la carte Kammermusik im Stadthaus Bargteheide. Darüber hinaus übernahm er 2019 gemeinsam mit Ian Mardon die künstlerische Leitung der Rathauskonzerte Schwentinental bei Kiel.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Prüfung der Jahresrechnung fiel es auf: In der Gemeinde Schackendorf sind innerhalb von 18 Monaten rund 90 000 Kubikmeter Trinkwasser im Erdreich versickert – was vorher niemand bemerkt hatte. Der Schaden: rund 60 000 Euro.

13.02.2019

Die SPD schlägt vor, die Fläche zwischen Theodor-Storm-Straße und Ostlandstraße nicht mehr als „Westtor“, sondern als Gustav-Böhm-Platz zu benennen. Böhm war ein verdienter Bad Segeberger Politiker.

13.02.2019

Das Planungsbüro ist noch dabei, in der mit viel Grün vorgesehenen Planung für den Platz an der Südstadt (Westtor) die gewünschten fünf Stellplätze unterzubringen. Nicht alle finden das gut.  

13.02.2019