Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Konzertring macht‘s möglich: Hochkarätig und persönlich
Lokales Segeberg Konzertring macht‘s möglich: Hochkarätig und persönlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 20.01.2016

Große Stars hautnah auf der kleinen Bühne des Bürgersaals im Rathaus: ein besonderes Erlebnis, das sich etwa 120 Besucher des Konzertringes nicht entgehen lassen wollten. Das „Tempest Trio“ — Ilya Kaler (Violine), Amit Peled (Violoncello) und Alon Goldstein (Klavier) — gastierte in der Kreisstadt und spielte das Geistertrio von Ludwig van Beethoven, das Klaviertrio von Leonard Bernstein und das Dumkytrio von Antonin Dvorak.

Begeistert lauschte dabei das überwiegend ältere Publikum. Mit 31 Jahren gehörte Lena Böhne aus Schmalfeld zu den jüngsten Besuchern. „Hier spielen tolle Musiker, da wünscht man sich mehr Zuhörer“, sagte sie und ergänzte, dass sie viele Jahre in London gelebt habe. „Dort zahlt man viel Geld für einen Konzertbesuch, und die Säle sind riesig. Hier ist das Schöne, die Musiker in kleiner und gemütlicher Atmosphäre zu hören.“ Da das Publikum nach einer Zugabe noch nicht genug hatte, beantworteten die Musiker Fragen der Besucher. Und so erfuhren sie, dass die drei Herren einerseits alle Solomusiker und Professoren sind, als Trio aber eine „Liebesaffäre“ bildeten — im Gegensatz zu einem Streichquartett, dass sie mit einer Ehe verglichen. Etwa viermal im Jahr träfen sie sich zur Tournee. Dann stehe die wunderbare Musik im Vordergrund. Das gemeinsame Spiel bringe eine unglaubliche Freude — was das Publikum bestätigte.

sd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über die Hälfte der Allgemeinmediziner in Segeberg ist über 55 Jahre alt - Kreis sucht nach Möglichkeiten, die Versorgung auf dem Land zu sichern.

20.01.2016

Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag einen Lastwagen aus dem Verkehr gezogen, der mit erheblichen technischen Mängeln unterwegs war.

20.01.2016

Für die Uraufführung des Oratoriums „Die letzte Flut“ (Text: Johannes Hoffmann, Musik: Jan Simowitsch) am 18. und 19. März ist es gelungen, Bischof Gothart Magaard als Schirmherrn zu gewinnen.

20.01.2016
Anzeige