Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Kreis fördert psychische Hilfen
Lokales Segeberg Kreis fördert psychische Hilfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 16.09.2013

Der Kreis Segeberg wird die vom Landesverein für Innere Mission getragenen Begegnungsstätten in Bad Segeberg, Wahlstedt und Norderstedt per 1. Januar mit 150 000 Euro pro Jahr bezuschussen. Das beschloss jetzt der Kreistag.

Die Landesvereins-Abteilung für ambulante und teilstationäre Psychiatrie betreibt seit 1998 die Treffpunkte in Bad Segeberg und Norderstedt, 2001 kam Wahlstedt hinzu und 2013 noch Kaltenkirchen, dessen Betrieb aber aus Mitteln des Sozialpaketes II gefördert wird. Menschen mit psychischen Erkrankungen bekommen hier unkompliziert Hilfe, wobei die Begegnungsstätten zum Teil sogar am Wochenende geöffnet sind.Finanziert wurden die drei Begegnungsstätten in Bad Segeberg, Wahlstedt und Norderstedt bislang mit einem jährlichen Zuschussbetrag von genau 143 748 Euro aus Kreismitteln, wobei bisher noch 3800 Euro aus dem Sozialpaket II hinzukamen. Diese 3800 Euro stehen aber nun zur Disposition.

Da die Fördermittel trotz steigender Sach- und Personalkosten seit 2006 gleich geblieben sind, beschloss der Kreistag auf Vorschlag der Verwaltung sowie des Sozial- und desnHauptausschuss nun eine Anhebung auf 150 000 Euro. Dazu heißt es in der Vorlage: „Eine Beschlussfassung vor der Budgetberatung 2014 ist erforderlich, da der Träger aus personalrechtlicher Sicht spätestens drei Monate vor Jahresende Klarheit über die Fortführung der Maßnahme haben muss.“ ark

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kritische Fragen von LN-Lesern an die Bundestagskandidaten Franz Thönnes (SPD) und Gero Storjohann (CDU).

16.09.2013

Der normale Kassenpatient wird von diesen Tarifsätzen nicht viel mitbekommen, weil die Rettungsdienste ihre Leistungen direkt mit den Krankenkassen abrechnen — nur der Privatpatient muss selbst in Vorkasse treten. Der Segeberger Kreistag beschloss in seiner jüngsten Sitzung eine neue Rettungsdienstsatzung.

17.09.2013

Ob gebraten, sauer eingelegt oder als Matjes — alle griffen gern zu.

16.09.2013
Anzeige