Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Kreis überlegt, Pavillons für Flüchtlinge aufzubauen
Lokales Segeberg Kreis überlegt, Pavillons für Flüchtlinge aufzubauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 19.09.2013
Eka von Kalben (Grüne) diskutiert mit Jutta Hartwieg (r.). Quelle: Foto: Glombik

Beim Kreis Segeberg wird überlegt, zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern Pavillons, im Klartext: Container, aufzustellen. Bei einem Gespräch mit der Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag, Eka von Kalben, schilderte Landrätin Jutta Hartwieg (SPD) ihre Nöte, den Flüchtlingsstrom zu bewältigen.

Wie berichtet, ist es fast unmöglich, angemessenen Wohnraum zu finden. Trotz aller Appelle sind Vermieter offensichtlich nicht bereit, leerstehenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen, auch wenn die Kommunen und Ämter hier als solvente Mieter auftreten. Im Kreis Segeberg ist die Situation besonders prekär, weil im kommenden Jahr über sechs Monate lang die große Sammelunterkunft in Schackendorf saniert werden muss. Wohin mit den 80 Menschen, die jetzt dort wohnen? Hier überlegt Landrätin Hartwieg, Container aufzustellen, die der Kreis später auch Kommunen als Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung stellen könnte. Völlig unklar ist allerdings, wie diese Unterbringung finanziert werden soll. Heutige neue Wohncontainer haben danach nichts mit den Unterkünften von vor 20 Jahren zu tun, beruhigte Jutta Hartwieg: „Architekten und Ingenieure haben gute Lösungen entwickelt.“

Eka von Kalben ist wichtig, dass die Standards eingehalten werden. Dann müsste auch das Geld dafür vom Land zur Verfügung stehen: „Container sind immer nur eine Notlösung, wenn keine Wohnungen zur Verfügung stehen.“

Wichtig sei ihr „eine Willkommenskultur“ gegenüber den Flüchtlingen. Angesichts des Fachkräftemangels sei die Zuwanderung auch ein „großer Schatz“ für Deutschland. Niemand sage, „dass wir die Schotten dicht machen sollen“. Deshalb sollten sofort Integrationsmaßnahmen erfolgen. Wichtig seien Sprachkurse, hob auch die Grünen-Landtagsabgeordnete Ines Strehlau hervor. Auf Landesebene werde jetzt ein Konzept entwickelt, wie die Kommunen die Unterkunftssituation verbessern können.

Pro Woche werden 100 Flüchtlinge in Schleswig-Holstein verteilt. Demnächst würden es 120 sein. Das seien oft stark traumatisierte Menschen aus Syrien, Iran, Irak, dem Westbalkan, aber auch aus Afghanistan und Tschetschenien.

Bürgermeister, Verwaltungen sollen sich auf den normalen Wohnungsmarkt nach freien Wohnungen umsehen, fordert die Landrätin. Das Land bezahle 70 Prozent der Unterbringungskosten, der Kreis 30. Elke Andrasch von der Kreisverwaltung berichtete, dass starker Druck auf den Kommunen laste, Flüchtlinge unterzubringen. Problematisch sei, dass das Land nur eine Erstaufnahme-Unterkunft in Neumünster habe, die mit 400 Menschen überfüllt sei. So können Flüchtlinge ohne ausreichende Betreuung nur an die Kreise „weitergereicht“ werden. Der Kreis bitte nun das Land, eine weitere Erstaufnahme-Unterkunft einzurichten. Früher gab es eine zweite in Lübeck. Die ist vor Jahren, als sich eine Sanierung des Gebäudes nicht mehr lohnte, aufgegeben worden.

Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roland Jahn, Bundesbeauftragter für Stasi-Unterlagen, eröffnet Wanderausstellung zur Geheimpolizei der DDR.

19.09.2013

Ärger der Geschendorfer mit gescheitertem Lindenhof-Pächter geht weiter, aber ein neuer Interessent ist in Sicht.

19.09.2013

Heute Abend geht‘s

zu Heinz Strunk

Bad Segeberg — Sein Erstling „Fleisch ist mein Gemüse“ aus dem Jahr 2004 brauchte nur wenige Monate, um auf der Bestsellerliste zu landen.

19.09.2013
Anzeige