Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Krönung im Jubiläumsjahr
Lokales Segeberg Krönung im Jubiläumsjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 08.06.2017
Westerrade

Ein besonderes Kindervogelschießen steht den Westerradern morgen bevor: Der Vogelschießerverein feiert sein 50-jähriges Bestehen, folglich wird das Fest diesmal eine Nummer größer als sonst. Nachdem die Erwachsenenspiele 2006 wegen mangelnder Beteiligung sang- und klanglos eingeschlafen waren, werden sie zum Jubiläum wieder reanimiert, womit das Fest schon jetzt generationsübergreifenden Spaß verspricht.

Von Manuela Schröder ließ sich Kaufmann Heino Goerke mit einer bestickten Schärpe, Königskette und Papierkrone an seine erste und einzige Königswürde im Jahr 1967 erinnern. Quelle: Foto: Petra Dreu
Im Jahr 1967 wurden Heino Görke und seine Schwester Susanne (heute Jochum) Westerrader Königspaar.

Der Zusammenschluss der einzelnen Dorfschulen zur Dörfergemeinschaftsschule Goldenbek brachte vor 50 Jahren nicht nur einschneidende Veränderungen ins Schülerleben, sondern hätte fast dafür gesorgt, dass das Kindervogelschießen ins Wasser gefallen wäre. Gerettet wurde das Kinderfest von vier Westerradern, die kurzerhand den Vogelschießerverein gründeten und damit die Traditionsveranstaltung am Leben erhielten. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten damals: Fritz Goerke, der das Amt des Vorsitzenden übernahm, seine Stellvertreterin Elsabe Dölger, Kassenwart Carl-Heinz Broers und Elke Schwarz, die sich um die Schriftführung kümmerte.

Über die Jahre veränderten sich immer wieder einzelne Spiele, und auch der Veranstaltungsort im Dorf wechselte. Seit mehreren Jahren findet das Kindervogelschießen inzwischen auf dem Hof der Familie Studt statt. Auch die Teilnehmerzahlen haben sich verändert. In manchen Jahren nahmen 120 Kinder an den Spielen teil, am Sonnabend werden nur noch 48 Kinder ab drei Jahren um die Königswürde wetteifern. Außerdem werden 19 Kinder unter drei Jahren mit einem Geschenk des Vogelschießervereins bedacht.

„Bei den größeren Kindern ist das Interesse leider nicht mehr so groß“, bedauert Manuela Schröder die Entwicklung. Vor zwei Jahren hat die Mutter von Kaja (11) und Enya (6) das Amt der Vorsitzenden von Gerd Gutzeit übernommen. Manuela Schröder freut sich besonders darüber, dass wieder viele Spenden für die Tombola zusammengekommen sind: „Das ist ja auch nicht mehr selbstverständlich. Den ersten Preis hat diesmal Bernd Heinrich vom Hofverkauf in Margarethenhof gespendet. Was es ist, wird vor dem Vogelschießen aber nicht verraten.“

Einer der ersten Könige war 1967 Heino Goerke, der mit seiner Schwester Susanne mit Schärpe und Königskette ausstaffiert und mit einer Kutsche durch Westerrade gefahren worden war. 13 Jahre war Heino Goerke damals alt. „Die Jungs haben mit der Armbrust geschossen, die Mädchen mussten sich beim Vogelpicken messen“, denkt der Westerrader Kaufmann zurück. An sein Geschenk kann er sich auch noch erinnern. „Ich hatte mir einen Fotoapparat ausgesucht, den ich richtig lange gehabt habe. Sogar meine Frau Ruthchen hat damit noch fotografiert. Irgendwann gab es dann aber keine Filme mehr dafür“, erzählt Goerke, der sich fürs Foto von Manuela Schröder mit Schärpe und Königskette auf das bevorstehende Fest einstimmen ließ.

Das Fest am Sonnabend

Das Kindervogelschießen in Westerrade beginnt um 9 Uhr mit den Spielen auf dem Hof Studt. Gegen 11 Uhr erfolgt die Preisverteilung. Der Umzug mit dem Spielmannszug Groß Grönau startet um 13.30 Uhr, der Kindertanz mit DJ Frederik Lüdemann beginnt um 15 Uhr. Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen und Spaß beim Darten, Kegeln und Torwandschießen für Jedermann. Die Spiele für die Erwachsenen beginnen um 18.30 Uhr, zeitgleich lädt der Verein zur Jugenddisco ein. Ab 20.30 Uhr stehen Tanzen und die Krönung der erwachsenen Königspaare auf dem Programm. Tagsüber präsentiert sich die Feuerwehr Westerrade. Außerdem gibt Dieter Harfst einen Rückblick auf 50 Jahre Vogelschießen. pd

Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hat die Wakendorfer verwundert, denn man habe sich gut um die Flüchtlingsfamilie gekümmert: Über Nacht, berichtete Bürgermeister Kurt Böttger während der jüngsten ...

08.06.2017

Der nächste Dichterwettstreit im Jugendzentrum „Mühle“ findet am Freitag, 30. Juni, um 19 Uhr statt. „Wer Lust hat, eigene Texte oder Gedichte vorzutragen, ist dazu eingeladen.

08.06.2017

Das neue Bildungszentrum soll mit einem Festakt am Sonntag, 9. Juli, eingeweiht werden, der zugleich Auftakt der Festwoche zum 825-jährigen Gemeinde-Geburtstag ist.

08.06.2017
Anzeige