Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Kulturlosigkeit
Lokales Segeberg Kulturlosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 25.09.2017

Da kann man sich nur an den Kopf fassen: Eine Kleinstadt hat durch das Erbe eines anerkannten Holzbildhauers einen Hort der Kunst geschenkt bekommen, der über Jahrzehnte zur bundesweit anerkannten Adresse gewachsen ist. Künstler aus nah und fern geben sich die Klinke in die Hand, oft aus eigenem Antrieb und gern – die Villa Flath hat in Fachkreisen einen ausgezeichneten Ruf. Als die Stadt noch nicht jeden Cent fünf Mal umdrehen musste, konnte man es sich zudem leisten, dass junge Stipendiaten die Villa bewohnten, die Werkstatt nutzten, Aktionen in der Kunsthalle unternahmen.

Denn es ist das Gesamtensemble, das hier entscheidend ist. Und das soll nun geopfert werden für einen Kindergarten, den man – mit Verlaub – überall einrichten oder neu bauen könnte? In Manchem lassen sich Segeberger Kommunalpolitiker nicht überbieten, zum Beispiel in ihrer Kulturlosigkeit.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jamaika ist weit weg – bleibt aber nach dem Rückzug der SPD aus der Regierungsverantwortung wohl die einzige Option einer Koalition. Von den Segeberger Direktkandidaten der Farben Schwarz-Gelb-Grün ist eigentlich allein Ulrike Täck (Grüne) uneingeschränkt dafür.

25.09.2017

Der von den Nelkenweg-Anlieger initiierte Bürgerentscheid fand eine klare Mehrheit unter den Bad Segebergern. 71,7 Prozent der Teilnehmer am Bürgerentscheid stimmten mit „Ja“, für eine Einzel- oder Doppelhausbebauung. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,4 Prozent.

25.09.2017

Gemeinsam wehren sich der Förderkreis Flath, der Segeberger Kunstverein, die Ausstellungsgemeinschaft Auge und die „Farbfinder“ gegen die Umwidmung der Villa Flath in einen Kindergarten. Nicht zuletzt an die juristische Verpflichtung der Stiftung wird erinnert.

25.09.2017
Anzeige